Protest

Bürgerrechtler demonstrieren bei Eröffnung von Trump-Hotel

Donald Trump hat nicht weit vom Weißen Haus in Washington entfernt jetzt ein Luxushotel. Die Eröffnung lockte politische Gegner an.

Washington.  Mehrere Bürgerrechtsorganisationen haben am Montag in der US-Hauptstadt Washington gegen die Eröffnung eines neuen Hotels des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump demonstriert. Sie trugen Schilder mit Aufschriften wie „Nein zu Trump“ und „Steh’ auf gegen Rassismus“. Vor dem Gebäude versammelten sich etwa zwei Dutzend Demonstranten.

Das Hotel eröffnete am Montagnachmittag (Ortszeit) öffnen. Eine offizielle Feier ist nach den Worten einer Sprecherin für Oktober geplant. Trump selbst hatte am Montag Wahlkampftermine in den Bundesstaaten Maryland und North Carolina. Am Morgen schwärmte er im Sender Fox News in den höchsten Tönen: „Das Hotel ist großartig. Es ist überragend. Ein solches Hotel hat Washington noch nie gesehen. Ein unglaubliches Projekt.“

Trumps Luxushotel ist Demonstranten ein Dorn im Auge

Die Demonstranten, die sich vor dem Eingang des Hotels versammelten, stören sich an Trumps Aussagen. „Dieses Hotel ist die Verkörperung davon, dass Trump ein Geschäftsmann ist, kein Unternehmer“, sagte eine 19 Jahre alte Studentin. „Von einem solchen Hotel profitiert niemand in Washington“, sagte Gewerkschafterin Kimberly Mitchell.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat und Unternehmer hatte das alte Postamt an der Pennsylvania Avenue zwei Jahre lang umbauen lassen. Es liegt nicht weit vom Weißen Haus entfernt. Der 1899 im neobarocken Stil erbaute Komplex ist mit seinem 96 Meter hohen Uhrenturm ein Wahrzeichen Washingtons. Trump und seine Tochter Ivanka hatten 2012 den Zuschlag bekommen, es in ein Hotel umzuwandeln. Das Gebäude gehört einer Regierungsbehörde, die Miete beläuft sich Berichten zufolge auf drei Millionen US-Dollar jährlich. (dpa/schrö)