Tierquälerei

Frau wirft neugeborene Hundewelpen in ICE-Mülleimer

Die Frau war am Sonntag im ICE von Fulda in Richtung Göttingen unterwegs, als ihre Hündin mehrere Welpen warf.

Die Frau war am Sonntag im ICE von Fulda in Richtung Göttingen unterwegs, als ihre Hündin mehrere Welpen warf.

Foto: imago stock&people / imago/Horst Galuschka

Eine 52-Jährige hat mehrere im Zug geborene Hundewelpen in den Mülleimer geworfen. Nur einige der Tiere konnten lebend geborgen werden.

Kassel.  Eine Frau hat in einem Zug mehrere Welpen ihrer Schäferhündin in den Mülleimer geworfen. Wie die Bundespolizei Kassel am Montag mitteilte, war die 52-Jährige am Sonntagabend im ICE von Fulda in Richtung Göttingen unterwegs. Auf der Fahrt bekam die Hündin vier Hundebabys, die von der Frau noch im Zug weggeworfen wurden. Zwei waren tot, ein Welpe wurde von einer Reisenden mitgenommen.

Das vierte Hundebaby hatte die Frau am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe in einen Mülleimer geworfen und der Polizei erklärt, es sei eine Totgeburt. Das Tierbaby lebte aber noch und kam in eine Tierklinik. Eine Zugbegleiterin hatte die Beamten alarmiert.

Hündin wirft zwei weitere Welpen

Am Bahnhof bekam die Hündin einen fünften Welpen. Nach Polizeiangaben beteuerte die Frau, sie werde sich um den Welpen kümmern. Allerdings ließ sie das Tier dann zurück und stieg mit ihrer Hündin in einen Zug Richtung Mühlhausen in Thüringen. Auf der Zugfahrt kam ein sechstes Hundebaby.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Das Portal hessenschau.de hatte zuvor über den Fall berichtet. (dpa)