Rio 2016

Publikum feiert gestürzte Fackelträgerin bei den Paralympics

Die Fackelträgerin Marcia Malsar fällt bei der Eröffnung der Paralympics in Rio de Janeiro zu Boden. Aber sie kämpft und steht unter dem Applaus der Zuschauer wieder auf.

Die Fackelträgerin Marcia Malsar fällt bei der Eröffnung der Paralympics in Rio de Janeiro zu Boden. Aber sie kämpft und steht unter dem Applaus der Zuschauer wieder auf.

Foto: UESLEI MARCELINO / REUTERS

Gänsehaut-Moment bei der Eröffnung der Paralympics: Tausende richten eine gestürzte Fackelläuferin mit ihrem Applaus wieder auf.

Rio de Janeiro.  Es war eine Schrecksekunde bei der Eröffnung der Paralympics am Mittwoch in Brasilien. In Rio de Janeiro lief die ehemalige Leichtathletin Marcia Malsar mit der olympischen Fackel durch das Maracana-Stadion, Millionen Menschen Menschen schauten zu – doch dann stürzte die Sportlerin.

Was zunächst wie ein Unglück aussah, verwandelten die Stadion-Zuschauer und Malsar in einen magischen Moment: Die Athletin, die 1984 für Brasilien Gold im 200-Meter-Sprint gewann, stand auf und trug unter frenetischem Beifall die Fackel die letzten Meter weiter zur Übergabe. Für viele Menschen im Stadion und auch auf Twitter spiegelte sich in dem Sturz wider, was den Paralympischen Geist ausmacht: Hinfallen, aufstehen, nie aufgeben. Von Salsar, die an Bewegungsstörungen leidet, gab es zunächst keine öffentliche Stellungnahme.

Es war dann der Schwimmer Clodoaldo Silva, der bei strömenden Regen das Paralympische Feuer planmäßig entzündete. Noch zuvor hatte Brasiliens Staatspräsident Michel Temer die XV. Weltspiele des Behindertensports für eröffnet erklärt. Allerdings wurde Temer vom Publikum ausgebuht – Hintergrund dürften die aktuellen innenpolitischen Zerwürfnisse in dem südamerikanischen Land sein.

In Rio starten 155 deutsche Sportler

Die deutsche Mannschaft wurde von Leichtathlet Markus Rehm als Fahnenträger ins Maracana-Stadion geführt. Insgesamt starten 155 deutsche Sportler In Rio, von denen die Zwillinge Carmen und Ramona Brussig an diesem Donnerstag im Judo die ersten Gold-Chancen haben.

Auf der Ehrentribüne fehlte Thomas Bach. Der deutsche Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte seine Teilnahme wegen der Trauerfeier für den früheren Bundespräsidenten Walter Scheel abgesagt. Das Portal „O Globo“ berichtete jedoch, dass Bach in Brasilien im Zusammenhang mit den olympischen Ticket-Skandal als Zeuge vernommen werden soll.

Tanz mit einem Roboter

Im Vergleich zu der Eröffnung der Olympischen Spiele vor einem Monat war die Auftaktveranstaltung der Paralympics bunter, kraftvoller, rhythmischer und verbreitete mit Samba-Klängen und Strandanimationen Partystimmung. Höhepunkte waren der Rampensprung des Rollstuhl-Artisten Aaron „Wheelz“ Fotheringham zum Auftakt und die berührende Klavier-Interpretation der brasilianischen Hymne durch João Carlos Martins beim Hissen der Flagge. Spektakulär war auch der Tanz der beidseitig Unterschenkel amputierten Snowboarderin Amy Purdy mit einem Roboter. (dpa/JS)