Rückrufaktion

Stromschlaggefahr: Ikea ruft Kühlschrank „Frostfri“ zurück

Ikea ruft seinen Kühl- und Gefrierschrank „Frostfri“ zurück.

Ikea ruft seinen Kühl- und Gefrierschrank „Frostfri“ zurück.

Foto: Imago

Wer einen „Frostfri“ zu Hause hat, sollte direkt den Stecker ziehen, warnt Ikea. Der Kühlschrank wird zurückgerufen: Stromschlaggefahr.

Berlin.  Das schwedische Möbelhaus Ikea ruft „Frostfri“-Kühl- und Gefrierschränke zurück. Bei den Geräten mit Datumsstempel 1545 bis 1607 besteht Stromschlaggefahr, weil die Frontblende hinter der Tür an der Oberseite des Geräts sich lockern und mit dem Stromnetz in Berührung kommen könnte, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die betroffenen Geräte wurden zwischen Kalenderwoche 45 im Jahr 2015 und Kalenderwoche 7 im Jahr 2016 produziert.

Um den Datumsstempel zu finden, muss das unterste Fach im Kühl- oder Gefrierschrank entfernt werden. Das Etikett befindet sich im Gerät auf der linken Seite unten. Der Datumsstempel besteht aus vier Zahlen in der oberen rechten Ecke auf dem Etikett.

„Frostfri“-Geräte sofort vom Stromnetz nehmen

Kunden, die einen betroffenen Kühl- oder Gefrierschrank gekauft haben, sollen das Gerät sofort vom Stromnetz nehmen, rät Ikea. Sie werden gebeten, das Gerät nicht ins Einrichtungshaus zurückzubringen, sondern einen Reparaturtermin beim Kundenservice zu vereinbaren. Die Reparatur werde beim Kunden zu Hause durch einen Servicetechniker durchgeführt.

Für weitere Informationen und einen Reparaturtermin sollen sich die Kunden von Montag bis Freitag telefonisch unter der Nummer 0180 - 6 33 45 32 oder Samstag bis Sonntag unter der Nummer 0800 - 0 00 10 41 melden.

Nach eigenen Angaben habe Ikea bislang keine Berichte über Verletzungen oder Stromschläge durch ein „Frostfri“-Gerät erhalten. Die Produkte seien in Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island, Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien verkauft worden. Das Unternehmen kündigt an, Kunden für die entstehenden Unannehmlichkeiten zu entschädigen. (jkali)