Polizeieinsatz

Mann in Bremen kopfüber in Container erwischt – schon wieder

Er kann es offenbar nicht sein lassen: Die Polizei in Bremen hat den 52-Jährigen, zu dem diese Beine gehören, nicht zum ersten Mal in einem Container gefunden.

Er kann es offenbar nicht sein lassen: Die Polizei in Bremen hat den 52-Jährigen, zu dem diese Beine gehören, nicht zum ersten Mal in einem Container gefunden.

Foto: Polizei Bremen

Das Bild war den Polizisten nicht neu: Bremer Beamte haben einen Mann in einem Container für Elektrogeräte gefunden – zum zweiten Mal.

Bremen.  Bereits zum zweiten Mal hat die Polizei in Bremen einen kopfüber in einem Müllcontainer steckenden Mann entdeckt. Wie im Januar ragten auch diesmal nur die Beine aus dem Container, von innen waren deutliche Wühlgeräusche zu hören, wie die Polizei am Montag mitteilte. Als der 52-Jährige den Beamten am Sonntag als Grund für seine Wühlaktion im Container die gleiche Geschichte wie zu Jahresanfang auftischen wollte, hatten diese genug. Sie schrieben eine Strafanzeige wegen Verdachts des versuchten Diebstahls. Der Mann erhielt einen Platzverweis.

Bei seiner ersten Begegnung mit der Polizei hatte der 52-Jährige angegeben, er suche in dem Container ein Ladekabel, das er aus Versehen bei der Entsorgung von defekten Elektrogeräten mit hineingeworfen habe. Um durch die Klappe in den Container zu gelangen, nutzte der Mann sein Fahrrad als Tritt. Die Polizisten dachten sich ihren Teil. Die passende Überschrift der Polizei-Pressemitteilung: „Lügen haben kurze Beine.“ (dpa)