Antike

Archäologe will das Grab von Aristoteles gefunden haben

Aristoteles, wie er von einem Zeitgenossen in einer Marmor-Büste dargestellt wurde. Das Werk ist eine römische Kopie nach dem griechischen Bronze-Original von Lysippos, das um 330 vor Christus entstanden war. Der Mantel wurde später ergänzt.

Aristoteles, wie er von einem Zeitgenossen in einer Marmor-Büste dargestellt wurde. Das Werk ist eine römische Kopie nach dem griechischen Bronze-Original von Lysippos, das um 330 vor Christus entstanden war. Der Mantel wurde später ergänzt.

Foto: FMG

„Nicht geboren werden ist das Allerbeste“, soll Aristoteles einst gesagt haben. Nun ist vielleicht das Grab des Philosophen gefunden.

Athen/Thessaloniki.  Ein griechischer Archäologe hat möglicherweise das Grab von Aristoteles entdeckt. Das Grab eines der wichtigsten Philosophen der Antike befinde sich in Stageira, dem Geburtsort von Aristoteles, teilte der Archäologe Kostas Sismanides am Rande eines Kongresses in der Hafenstadt Thessaloniki am Donnerstag mit. „Starke Indizien sprechen dafür, dass wir das Grab gefunden haben“, zitierte das Staatsfernsehen (ERT) den Archäologen.

Das Aristoteles-Grab soll sich in der archäologischen Stätte von Stageira auf der Ostseite der Halbinsel Chalkidiki nahe der Ortschaft Olympiada befinden. Es handelt sich um ein hufeisenförmiges Gebäude. Die Einwohner von Stageira sollen die Asche des 322 vor Christus in der südgriechischen Hafenstadt Chalkis gestorbenen Philosophen in seinen Geburtsort gebracht und sie in diesem Gebäude beigesetzt haben, wie der Archäologe weiter sagte. Sismanides leitet die Ausgrabungen im Raum Stageira seit 1996, berichtete das Staatsfernsehen. (dpa)