Quizshow

„Wer wird Millionär?“ mal anders: „Waldi“ und Zietlow helfen

Die besonderen Gäste bei der 1250. Folge von Deutschlands bekanntester Quizshow: Waldemar Hartmann, „WWM“-Gewinner Ralf Schnoor, Sonja Zietlow sind die „Jubiläumsjoker“ bei Moderator Günther Jauch.

Die besonderen Gäste bei der 1250. Folge von Deutschlands bekanntester Quizshow: Waldemar Hartmann, „WWM“-Gewinner Ralf Schnoor, Sonja Zietlow sind die „Jubiläumsjoker“ bei Moderator Günther Jauch.

Foto: Stefan Gregorowius / RTL / Stefan Gregorowius

Seit 1999 schon fragen Günther Jauch und RTL: „Wer wird Millionär?“. Zur 1250. Folge aber erfindet sich die Quizshow noch mal neu.

Berlin.  Fast seit 17 Jahren schon laden Günther Jauch und RTL zum Quizzen bei „Wer wird Millionär“ ein, über 34.000 Fragen wurden seitdem gestellt – und doch erfindet sich die Show jetzt noch einmal neu, zumindest für einen Abend: Zur 1250. Folge am 30. Mai (Montag, 20.15 Uhr) präsentiert Günther Jauch eine Jubiläumsshow mit vielen Neuerungen.

Es gibt dann die klassischen Joker wie 50:50 und die Publikumsfrage nicht mehr. Dafür hat dann jeder Kandidat zwei Joker, die er im Studio zu Rate ziehen kann. Es sind spezielle „Jubiläumsjoker“: Die Moderatoren Sonja Zietlow und Waldemar Hartmann sowie „WWM“-Millionär Ralf Schnoor sollen bei der Beantwortung der Frage helfen.

Die Veränderungen fangen aber schon bei den Kandidaten an: Denn erstmals können es alle der fast 200 Studiogäste auf den Stuhl neben Jauch schaffen. Im Vorfeld konnten sich Quizfans mit Videos, Fotos, Plakaten und anderen kreativen Ideen um einen Platz in der Show bewerben. Die, die es dann ins Publikum geschafft haben, müssen eine Einstiegsfrage beantworten – wer am schnellsten war und richtig liegt, darf um die Million spielen.

Einstieg bei 125.000-Euro-Frage möglich

Aber auch der Weg zum Hauptgewinn wird ein anderer sein. Zwar spielen die Kandidaten mit dem „normalen“ Gewinnbaum, wo sie aber einsteigen, wird durch eine Art Glücksrad bestimmt. Der Kandidat muss drehen – je nachdem, wo das Rad stehen bleibt, wird sein Weg zur Million kürzer oder länger. Mit viel Glück kann er schon bei der 125.000-Euro-Frage einsteigen, aber auch der Start bei 500 Euro ist möglich. (ba)