Ermittlungen

Angler nehmen Wels aus und entdecken menschliche Hand

Welse sind nachtaktive Raubtiere, die in Süßwasser leben.

Welse sind nachtaktive Raubtiere, die in Süßwasser leben.

Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Zwei Angler in Sachsen-Anhalt fangen einen Wels. Beim Ausnehmen entdecken sie eine Hand. Auf die Kriminalpolizei kommt Arbeit zu.

Wittenberg.  Es war ein schauriger Fund. Beim Ausnehmen eines Welses haben zwei Angler in Sachsen-Anhalt am Sonntagmorgen eine menschliche Hand entdeckt. Derzeit ermittelt die Polizei, zu wem das Körperteil gehört.

Die zwei Männer angelten an der Elbe in der Nähe von Jessen in der Nacht vom Samstag auf Sonntag, wie Sebastian Opitz, Pressesprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost, unserer Redaktion sagte. Als die Angler dann am Sonntagmorgen ihren gefangenen Fisch ausnehmen wollten, entdeckten sie das Skelett einer menschlichen Hand. Das Tier war den Angaben zufolge rund 1,60 Meter lang. Welse sind die größten ständig im Süßwasser lebende Fische Europas und können mehr als 100 Kilogramm schwer und über zwei Meter lang werden.

Nachdem sie die Polizei kontaktierten, schaltete sich die Kriminalpolizei ein. Derzeit wird geprüft, ob die Hand zu einer vermisst gemeldeten Person passen könnte oder womöglich auch zu „einem Leichnam, an dem eine Hand fehlt.“ Zuerst hatte die Mitteldeutsche Zeitung darüber berichtet. (JS)