Archäologie

Bauarbeiter in Sevilla finden riesigen Römer-Schatz

Eine mit Bronze- und Silbermünzen gefüllte römische Amphore, die Bauarbeiter nahe Sevilla gefunden haben.

Eine mit Bronze- und Silbermünzen gefüllte römische Amphore, die Bauarbeiter nahe Sevilla gefunden haben.

Foto: Jose Manuel Vidal / dpa

Sensationsfund in Spanien: Bei Kanalarbeiten wurde ein großer Schatz aus Münzen ans Tageslicht befördert. Der Wert ist unermesslich.

Sevilla.  Tausende Münzen aus Bronze und Silber. Ein echter Schatz! Diesen Fund haben Bauarbeiter in einem Park im spanischen Sevilla gemacht. Die Münzen waren in 19 Tongefäße gefüllt und bringen insgesamt 600 Kilogramm auf die Waage.

Die Münzen stammten aus dem dritten und vierten Jahrhundert nach Christus, also aus der Zeit des Römischen Reiches. Vergleichbare Funde aus dieser Epoche seien bislang nicht bekannt, sagte Ana Navarro, Direktorin des Archäologischen Museums in Sevilla der spanischen Zeitung „El País“. Die Münzen seien von großem Wert, sagte sie weiter. „Sicher reden wir hier von Millionen von Euros, aber der generelle Wert ist ein archäologischer, der unschätzbar ist.“ Bislang konnte auch nur nur ein kleiner Teil des Fundes untersucht und klassifiziert werden. (jei/dpa)