Idol

Lionel Messi trifft seinen fünfjährigen Fan aus Afghanistan

Murtaza Ahmadi eifert seinem Idol Messi nach. Im Stadion in Kabul kickt er den Ball wie ein Profi.

Murtaza Ahmadi eifert seinem Idol Messi nach. Im Stadion in Kabul kickt er den Ball wie ein Profi.

Foto: OMAR SOBHANI / REUTERS

Aus einer Tüte bastelte sich der fünfjährige Murtaza aus Afghanistan ein Messi-Trikot. Jetzt hofft er auf ein Treffen mit seinem Idol.

Berlin.  Das Foto ging um die Welt. Ein kleiner braunhaariger Junge spielt in einer blau-weiß gestreiften Plastiktüte Fußball. Die Tüte hat sich der Junge zurechtgeschnitten, wie ein Trikot der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft sieht das Oberteil aus. Mit Filzstift wurden der Name Messi und die Nummer 10 auf den Rücken geschrieben. Wie wild wurde dieses Bild Mitte Januar in den sozialen Netzwerken geteilt. Zuerst von türkischen Fans, später auch vom Rest der Welt.

Wer kann dieser kleine Junge sein, der so offensichtlich großer Fan von Weltfußballer Lionel Messi ist? Gemeinsam identifizierten die Internetnutzer den Jungen als den fünfjährigen Murtaza Ahmadi aus Jaghori in Afghanistan.

Murtazas Vater, Arif Ahmadi, ist ein Bauer und hätte sich ein echtes Fußballtrikot nicht leisten können, erzählte er dem US-Sender CNN. Doch Murtaza habe so lange geweint, bis ihm sein 15 Jahre alter Bruder Hamayon ein Oberteil aus einer Tüte aus einem Lebensmittelladen bastelte. „Er hörte auf zu weinen, als er das Plastikshirt trug“, sagte Vater Ahmadi.

Messi will den Jungen treffen

In seinem Dorf ist Murtaza inzwischen ein kleiner Star – wegen seines großen Traums Messi zu treffen. Sein Vater beschrieb dem US-Sender CNN wie weit die Liebe ginge: „Wenn er plötzlich mitten in der Nacht aufwacht, fängt er an zu weinen und möchte zu Messi.“

Jetzt soll Murtaza Ahmadis Wunsch wahr werden. Auch Lionel Messi wurde auf den Jungen aus Afghanistan aufmerksam. Am Montag verkündete Afghanistan Fußball Föderation (AFF), dass sich Messi mit dem Fünfjährigen treffen wolle. „Wir haben Emails von Lionel Messi und dem FC Barcelona bezüglich eines Treffens bekommen“, sagte AFF-Sprecher Sayed Ali Kazemi der Nachrichtenagentur EFE.

Das Treffen solle wegen der aktuellen Sicherheitslage nicht in Afghanistan stattfinden, erklärte die spanische Botschaft in Kabul. Doch es werde alles unternommen, um eine Begegnung in einem europäischen Land zu ermöglichen. Dann wird Murtaza endlich sein Idol treffen.