Selbstmordattentat

Acht Deutsche sterben bei Terroranschlag in Istanbul

Polizei sichert den Tatort im Touristenviertel von Istanbul. Der Anschlag hat am Dienstag mindestens zehn Todesopfer gefordert.

Polizei sichert den Tatort im Touristenviertel von Istanbul. Der Anschlag hat am Dienstag mindestens zehn Todesopfer gefordert.

Foto: Matthew Aslett / dpa

Mindestens acht Deutsche sind beim Terroranschlag in Istanbul gestorben. Befürchtungen der Bundesregierung haben sich bewahrheitet.

Berlin.  Bei dem Terroranschlag in Istanbul stammen die meisten Todesopfer aus Deutschland. Es sind acht Deutsche getötet worden, bestätigten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Abend. Zuvor hatten türkische Regierungskreise von neun Opfern aus Deutschland gesprochen. Merkel sagte: „Das Ziel der Terroristen ist immer dasselbe: Unser freies Leben in freier Gesellschaft. Die Touristen sind Feinde aller freien Menschen, Feinde aller Menschlichkeit.“

Bereits am Mittag hatte die Bundeskanzlerin die Bewfürchtung geäußert, es habe wahrscheinlich auch deutsche Opfer gegeben. Ein Selbstmordattentäter hatte sich offenbar in der Nähe einer deutschen Reisegruppe in die Luft gesprengt. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben, in einem Bericht ist von zwölf die Rede. Mindestens 15 wurden verletzt. Der türkische Staatspräsident Erdogan erklärte, die Tat habe ein Selbstmordattentäter syrischer Herkunft begangen.

Türkische Medien hatten zuvor bereits von Deutschen unter den Toten berichtet. Diese Berichte waren aber wieder gelöscht worden, die Behörden haben eine Nachrichtensperre erlassen. Die Internet-Seite Middle East Eye meldete sogar unter Berufung auf Polizeiquellen, zehn Deutsche seien tot.

In sozialen Medien tauchte früh ein Foto auf, dass den Moment der Explosion zeigen sollte. Es war offenbar etwa zehn Minuten nach der Explosion erstmals über WhatsApp verbreitet worden, wie ein türkischer Journalist recherchierte, der das Foto für echt hält:

Das Auswärtige Amt in Berlin hat eine Krisenstab eingerichtet und versucht, so schnell wie möglich weitere Informationen zu bekommen, sagte die Kanzlerin. „Meine Gedanken sind in diesen Stunden natürlich bei den Angehörigen der Opfer und bei den Verletzten.“

Steinmeier: „Barbarischer Akt des Terrors“

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte, dass Deutsche möglicherweise auch getötet worden seien. „Wir müssen inzwischen leider davon ausgehen, dass auch Deutsche bei diesem Anschlag verletzt wurden. Wir können auch nicht ausschließen, dass Deutsche unter den Todesopfern sind.“

Der Außenminister sprach von einem „barbarischen feigen Akt des Terror“, den die Bundesregierung auf das Schärfste verurteile. Zugleich versicherte er: „Wir stehen fest an der Seite der Türkei.“ (law/rtr/dpa)