Bürgerwehr

Bewaffnete Rancher besetzen Gebäude in US-Nationalpark

Der Eigang des Malheur National Wildlife Refuge in der Nähe von Burns/Oregon. Das Verwaltungsgebäude des Parks wird von regierungskritischen Ranchern besetzt gehalten.

Der Eigang des Malheur National Wildlife Refuge in der Nähe von Burns/Oregon. Das Verwaltungsgebäude des Parks wird von regierungskritischen Ranchern besetzt gehalten.

Foto: © Jim Urquhart / Reuters / REUTERS

Radikale Viehzüchter haben ein Gebäude in einem Naturpark in Oregon besetzt. Damit protestieren sie gegen die Regierung in Washington.

Burns.  Mitglieder einer Bürgerwehr und andere Aktivisten haben aus Protest gegen die US-Regierung das Verwaltungsgebäude eines Naturparks in Oregon besetzt. Die bewaffneten Milizionäre wollen dort so lange bleiben, „wie es nötig ist – Tage, Wochen, oder sogar noch länger“, wie der Anführer der Gruppe, Ammon Bundy, dem Sender CNN in einem Telefoninterview sagte. Der örtliche Sheriff rief die Bevölkerung auf, sich von dem Gebäude fernzuhalten.

Ausgelöst wurde der Protest durch die Verurteilung von zwei Ranchern zu fünf Jahren Haft wegen Brandstiftung. Den beiden – Vater und Sohn – wurde laut Medienberichten angelastet, auf Land der Bundesregierung ein Feuer gelegt zu haben, um Spuren von Wilderei zu verwischen. Sie sollen sich am heutigen Montag im Gefängnis melden. Bundy und seine Anhänger sprechen von „Machtmissbrauch“ der Behörden. Die Rancher seien schlicht für ihre Weigerung bestraft worden, ihr Land an die Bundesregierung zu verkaufen.

Auf eine Demonstration folgte die Besetzung

Zunächst protestierten Milizionäre und Einwohner in der Stadt Burns mit einem Marsch, dann zog eine Gruppe von schätzungsweise mehreren Dutzend Bewaffenten zum Hauptquartier des entlegenen Malheur National Wildlife Refuge und besetzte es. Bundy sagte CNN, die Regierung nehme für sich Land und Ressourcen in Anspruch, die dem Volk gehörten, dieser „Missbrauch“ müsse aufhören. Es sei Zeit, sich dagegen zu erheben.

Bundy ist der Sohn eines radikalen Ranchers aus Nevada, der 2014 Schlagzeilen machte: Er stand damals an der Spitze einer Gruppe von mehreren bewaffneten Viehzüchtern, die sich tagelang weigerten, ihre auf Regierungsland grasenden Herden abzuziehen. (dpa)