Facebook

Bewegender Brief an toten Opa rührt im Netz zu Tränen

Markus Brandl mit seinem verstorbenen Opa: Auf Facebook hat Brandl einen bewegenden Brief geschrieben, der tausendfach geteilt wurde

Markus Brandl mit seinem verstorbenen Opa: Auf Facebook hat Brandl einen bewegenden Brief geschrieben, der tausendfach geteilt wurde

Foto: www.facebook.com/herrsocialmedia

Ein junger Mann aus Köln schreibt auf Facebook an seinen toten Großvater – und offenbart dessen besondere Liebe für Weihnachten.

Köln.  Für Markus Brandl war es das erste Weihnachten ohne seinen Großvater. Der Mann, der Weihnachten offenbar mehr liebte als vieles andere. So sehr, dass er sich wünschte, jeden Tag könnte Weihnachten sein. Dann könnte die Familie zusammenkommen, man könnte sich Geschichten erzählen, jeder dürfte abwechselnd die Farben der Kugeln am Baum aussuchen.

Doch der Großvater lebt nicht mehr. Er starb im Oktober. Markus Brandl hat in einem sehr berührenden persönlichen Brief an seinen Opa auf Facebook aufgeschrieben, wie er sich an ihn erinnert – und wie er seinem eigenen kleinen Sohn Paul, der erst acht Monate alt ist, ein bisschen etwas vom Gedenken an dessen Ur-Großvater hinterlassen will.

Die Reaktionen auf diesen rührenden Brief sind groß. Gepostet hat ihn Markus Brandl an Heiligabend um kurz vor 12 Uhr mittags. Nach 24 Stunden hatten den Post schon fast 200.00 Menschen geliked, mehr als 5000 hatten einen Kommentar daruntergeschrieben, über 10.000 hatten den Beitrag geteilt.

Brandl selbst ist überwältigt von der Resonanz. „Dass ausgerechnet meine Weihnachtsworte an meinen verstorbenen und geliebten Opa, dies bewirken, freut mich ganz besonders“, schreibt er in den Kommentaren unter dem Post. „Und auch Opa hätte seine Freude daran gehabt. Danke.“ (sdo)