DAK-Studie

Gesundheit: Jeder zweite Deutsche hat Angst vor Demenz

Ein Klebezettel am Herd soll daran erinnern, dieses auch auszuschalten. Ob Vergesslichkeit der Vorbote von Demenz ist, fragen sich viele

Ein Klebezettel am Herd soll daran erinnern, dieses auch auszuschalten. Ob Vergesslichkeit der Vorbote von Demenz ist, fragen sich viele

Foto: Jens Kalaene / dpa

Je älter der Mensch wird, desto größer wird seine Angst vor Demenz. Nur vor einer Krankheit haben die Menschen mehr Angst.

Hamburg.  Jeder zweite Deutsche hat einer Umfrage zufolge Angst, an Demenz zu erkranken. Vor allem die über 60-Jährigen fürchten Alzheimer und ähnliche Erkrankungen, wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit als Auftraggeberin der Studie am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Am meisten Angst mache den Deutschen aber immer noch Krebs. 68 Prozent der Befragten äußerten in der repräsentativen Erhebung des Forsa-Instituts die Furcht vor einem Tumor. Bei den Jüngeren im Alter von 14 bis 44 ist diese Angst mit 73 Prozent am größten.

Aids und andere Geschlechtskrankheiten lösen weit weniger Schrecken aus. Diese Leiden landeten in der Befragung auf Platz 10, noch hinter zum Beispiel Diabetes und einer schweren Lungenerkrankung.

Besonders Bayern halten sich für gesund

Der weitaus größte Teil der Befragten - 86 Prozent - schätzte seinen gegenwärtigen Gesundheitszustand als gut oder sehr gut ein. Das sind zwar zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorjahresbefragung, aber noch etwas mehr als vor fünf Jahren. Vor allem die Bayern und Baden-Württemberger halten sich für gesund (90 beziehungsweise 89 Prozent). Die Ostdeutschen sind der Umfrage zufolge weniger zufrieden (81 Prozent).

Nach Angaben der Krankenkasse leiden derzeit rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland unter einer Demenz. Experten erwarteten, dass sich diese Zahl bis 2050 verdoppeln werde, hieß es. „Diese Entwicklung macht offensichtlich vielen Menschen Angst“, sagte die Leiterin des Berliner Büros der DAK-Gesundheit, Eva Walzik. Es sei eine große Herausforderung für die Politik, darauf zu reagieren. Die neue Pflegereform sei ein richtiger Ansatz, die Bedingungen für Demenzkranke und deren Angehörige zu verbessern.