Studie

Immer mehr Hamburger erkranken an Alzheimer

Alzheimer ist die bekannteste Demenzerkrankung, bei der Gehirnzellen schrittweise ihre Funktion verlieren und absterben

Alzheimer ist die bekannteste Demenzerkrankung, bei der Gehirnzellen schrittweise ihre Funktion verlieren und absterben

Foto: Patrick Pleul/dpa

Im vergangenen Jahr sind über 40 Prozent mehr Menschen in Hamburg an der Nervenkrankheit erkrankt, als noch vor sechs Jahren.

Hamburg.  In Hamburg sind im Jahr 2014 nach Daten der Krankenkasse KKH 41 Prozent mehr Versicherte an Alzheimer erkrankt als noch im Jahr 2009. Damit liegt Hamburg unter dem bundesweiten Plus von 56 Prozent, wie die KKH am Montag mitteilte.

Ursache sei die höhere Lebenserwartung

Ursache für den bundesweiten Anstieg ist unter anderem die höhere Lebenserwartung. So waren bei der KKH im vergangenen Jahr bundesweit 77 Prozent der neu Erkrankten mindestens 75 Jahre alt. Aktuell sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz erkrankt.

Sowohl die Ursachen als auch die regionale Verteilung stelle die Experten immer noch vor Rätsel, hieß es. So liegt die Steigerung in den westlichen Bundesländern bei knapp 49 Prozent, während diese in den östlichen Bundesländern über 87 Prozent beträgt.

Demenz ist ein Sammelbegriff für über 50 verschiedene Erkrankungen. Alzheimer ist die bekannteste Demenzerkrankung, bei der Gehirnzellen schrittweise ihre Funktion verlieren und absterben.