Terrorattacken

Der wiedereröffnete Eiffelturm erstrahlt in Blau-Weiß-Rot

Trauriger Anlass, faszinierendes Motiv: Der Eiffelturm wird in den französischen Farben angestrahlt. Bis Mittwoch ist er so zu sehen.

Paris.  Ein starkes Symbol nach den dunklen Stunden in Paris: Der Eiffelturm ist am Montag wieder eröffnet worden – und strahlt majestätisch in den französischen Nationalfarben in die Nacht und die Welt. Um kurz nach 18.30 Uhr wurde das Licht eingeschaltet. Dazu erschien der Wahlspruch der Stadt auf einer Seite des Turms: „Fluctuat nec Mergitur“ (Sie schwankt, aber sie geht nicht unter). Bereits um 16.20 Uhr war der 324 Meter hohe Eisenfachwerkturm wiedereröffnet worden war.

Auf Wunsch der Stadtverwaltung soll der Eiffelturm so bis Mittwoch jeden Abend bis Mittwoch einschließlich bei Einbruch der Dunkelheit angestrahlt werden. Um 1 Uhr wird das Licht jeweils abgeschaltete. Diese Regelung gilt auch ansonsten. Die Beleuchtung in den Nationalfarben ist aber außergewöhnlich.

Nicht das erste Lichtspiel auf dem Eiffelturm

Lichtkunst hat der Eiffelturm schon häufiger erlebt. Zu einem Kulturaustauschprogramm mit China war der Turm 2004 komplett rot angestrahlt. In ein Europa-Blau war das Bauwerk schon häufiger getaucht, so 2008 monatelang für die Dauer der französischen EU-Ratspräsidentschaft. Auch in (Gras-)Grün erstrahlte der Turm schon, als Frankreich 2007 Ausrichter der Rugby-Weltmeisterschaft war. (law)