Kindstötung

Getötete Babys in Bayern: Mutter legt Geständnis ab

Die Bürger von Wallenfels gedenken der toten Babys mit Kuscheltieren und Kerzen.

Die Bürger von Wallenfels gedenken der toten Babys mit Kuscheltieren und Kerzen.

Foto: Nicolas Armer / dpa

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Die 45-jährige Verdächtige hat eingeräumt, einige Kinder lebend zur Welt gebracht zu haben.

Wallenfels.  Nach dem Fund von acht Babyleichen in Oberfranken hat die Mutter ein Geständnis abgelegt. Sie habe eingeräumt, „einige Kinder“ lebend zur Welt gebracht und danach getötet zu haben, teilte die Polizei am Samstag mit. Es sei Haftbefehl gegen sie erlassen worden.

Die Polizei hatte die Frau am Freitagabend in Kronach festgenommen. Die Stadt liegt etwa 15 Kilometer vom Fundort der Leichen in Wallenfels entfernt. Laut Medienberichten soll sich die 45-Jährige vor einigen Wochen von ihrem Mann getrennt haben. Sie habe bis vor kurzem in dem Anwesen in Wallenfels gewohnt, sagte ein Polizeisprecher.

Rechtsmedizinische Untersuchung der Babyleichen

Eine Anwohnerin in Wallenfels hatte am Donnerstag den Notruf gewählt, nachdem sie in der Wohnung die sterblichen Überreste eines Säuglings gefunden hatte. Daraufhin entdeckte die Polizei dort sieben weitere Babyleichen. Erlanger Rechtsmediziner untersuchen sie jetzt. Sie versuchen zu klären, wann und wie die Babys zu Tode kamen. (dpa)