Hamburg/Hanau

Otto-Tochter Schwab schließt Retourenzentrum

Hamburg/Hanau. Die Otto-Tochtergesellschaft Schwab will bis 2019 ein Retourenzentrum in Hanau schließen. Rund 300 Mitarbeiter sind von der Maßnahme betroffen, wie ein Sprecher des Hamburger Konzerns dem Abendblatt bestätigte. Die Gruppe wolle die Bearbeitung von zurückgesandten Artikeln an mehreren großen Standorten konzentrieren, begründete er den Schritt.

Ein Teil der Rücksendungen könnte künftig im Retourenzentrum in Hamburg bearbeitet werden. Ein anderer Teil könnte aber auch ins tschechische Pilsen verlagert werden, wo mit KS Europe eine weitere Otto-Tochter ihren Sitz hat. Betriebsbedingte Kündigungen sind im Rahmen der Schließung des Zentrums in Hanau ausgeschlossen, wie der Konzernsprecher betonte. Ein Teil der betroffenen Beschäftigten könne an einen benachbarten Standort wechseln, an dem Otto die Logistik für die Tochter Sheego neu aufbauen will. Sheego bietet Damenmode in Übergrößen an und befindet sich mit diesem Konzept auf Wachstumskurs. Das neue Auslieferungslager soll 2016 an den Start gehen in etwa so viele Mitarbeiter beschäftigen wie das alte Retourenzentrum.