Weichenstellung

Falsch abgebogen: S-Bahn verfährt sich

Die S1 sollte eigentlich am Essener Hauptbahnhof enden. Tat sie aber nicht.

Die S1 sollte eigentlich am Essener Hauptbahnhof enden. Tat sie aber nicht.

Foto: Ulrich von Born / BM

Die Fahrgäste einer S-Bahn mussten einen Umweg fahren. Statt zum Hauptbahnhof in Essen ging es nach Altenessen. Schuld war eine Weiche.

Essen.  Seltener Fehler, nette Entschuldigung: „Liebe Fahrgäste, die Fehlleitung der S-Bahn tut mir leid. Das habe ich nicht gewollt!“ So entschuldigte sich am Dienstagmorgen ein Triebfahrzeugführer auf der Linie S1 im Ruhrgebiet bei seinen Fahrgästen. Wie eine Pendlerin berichtet, hatte der Fahrer die Bahn aus Versehen nach Altenessen statt zum Essener Hauptbahnhof gebracht.

Wie kam es zu der Irrfahrt? In Duisburg sei die S-Bahn, die in Richtung Essen unterwegs war, gegen 9 Uhr fehlgeleitet worden, so ein Sprecher der Deutschen Bahn. In einfachen Worten ist das folgendermaßen geschehen: „Die Weiche war auf links nach Oberhausen gestellt, statt auf rechts nach Essen.“ Die S-Bahn musste über Oberhausen nach Altenessen fahren. Offenbar sei der Fehler von einen Mitarbeiter im Stellwerk gemacht worden, sagt der Bahn-Sprecher.

„Das ist sehr selten“

Für die Fahrgäste bedeutete das eine deutlich längere Fahrt. Die S1 setzte ab Altenessen ihren Weg nach Dortmund fort. Von dort aus führen die Gäste dann mit der U-Bahn zum Essener Hauptbahnhof.

Dass sich eine S-Bahn verfährt, sei sehr selten, so der Bahn-Sprecher: „Für uns ist das sehr unangenehm.“ (pg)