Memphis

Elvis Presley bleibt ein Freund fürs Leben

Gottesdienst zum 36. Todestag in Graceland. Tausende Fans weinten am Grab von Elvis Presley in Memphis. Die Gedenkfeiern dauern drei Tage.

Memphis. Elvis ist nicht tot – der „King“ lebt weiter in den Herzen seiner Fans: Zehntausende Anhänger trafen sich in Memphis im US-Staat Tennessee zu einem Gottesdienst, um des 36. Todestags des Sängers zu gedenken. Sie schritten mit brennenden Kerzen schweigend durch den Meditationsgarten von Graceland, dem Anwesen des am 16. August 1977 verstorbenen Rock-'n'-Roll-Stars. Dort ist Elvis begraben, ebenso wie seine Eltern und seine Großmutter.

Das Grabmal schmückten die Fans mit Blumen und Fotos. Leise Musik erklang, und nicht wenige weinten. Die alljährlichen Feierlichkeiten, die Fans aus aller Welt anziehen, zogen sich über die ganze Woche hin und enden am Sonnabend. Im vergangenen Jahr hatten 75.000 Menschen an der Trauerfeier teilgenommen, zu den Rednern gehörten Ex-Frau Priscilla and seine Tochter Lisa Marie.

Christine Jeffords und ihr Fanclub „Elvis Midwest Mafia“ aus den US-Staaten Illinois, Michigan and Wisconsin waren bereits zum fünften Mal in Memphis. Auf ihren roten T-Shirts spielten sie mit einem Spruch auf die Treue an, die Elvis-Fans offenbar auszeichnet: „Wenn Du einen Elvis-Fan zum Freund hast, hast Du einen Freund fürs Leben.“