Ferdinand Piëch

Yacht abgebrannt

Zwei Yachten der Automobildynastie Porsche-Piëch und ein weiteres Dutzend Boote sind am Wörthersee im österreichischen Kärnten in Flammen...

Wien. Zwei Yachten der Automobildynastie Porsche-Piëch und ein weiteres Dutzend Boote sind am Wörthersee im österreichischen Kärnten in Flammen aufgegangen. Die Boote waren in einer Werft in Velden untergebracht. "Man kann sicherlich sagen, sie sind bestürzt", sagte Werftbesitzer Wolfgang Schmalzl über die Reaktion der Milliardärsfamilie Porsche-Piëch. Als Brandursache wird vorläufig ein elektrischer Defekt angenommen. Eine der verbrannten Yachten, die "Sia", war rund 65 Jahre alt und wurde von Autokonstrukteur und VW-Käfer-Erfinder Ferdinand Porsche (gest. 75) in Auftrag gegeben. Sein Enkel Hans-Peter Porsche (69): "Die Familie ist untröstlich. In diesem Segelboot stecken viele persönliche Erinnerungen." Werftchef Schmalzl: "Die ist unwiederbringlich, weil das Boot aus den 40er-Jahren war." Außerdem wurde die moderne 14-Meter-Segelyacht von Ferdinand Piëch (72), Aufsichtsratschef von Volkswagen, durch den Brand zerstört. 160 Feuerwehrleute rückten aus, um die bis zu 20 Meter hohen Flammensäulen zu löschen.

( dpa )