Silvester

Feuerwerk fällt aus: Paris verbietet Böller und Raketen

In Paris wird es in der Nacht zum ersten Januar 2012 kein Feuerwerk geben. Selbst Privatpersonen dürfen keine Raketen abschießen.

Paris. Die französische Hauptstadt wird in der Nacht zum ersten Januar 2012 kein Feuerwerk sehen: Die Präfektur von Paris hat das traditionelle Spektakel am Eiffelturm in diesem Jahr untersagt. Selbst Privatpersonen sollen laut einer Pressemitteilung der Polizei keine Feuerwerkskörper benutzen können – sie seien zu gefährlich und würden zu Feuerausbrüchen und Verbrennungen führen. Verkäufer dieser verbotenen Materialien werden mit einer Strafe von bis zu 1.500 Euro belegt.

Frankreich fürchtet brennende Autos zu Silvester

Die französische Regierung versucht der wiederholten Zerstörungswut an Silvester Heer zu werden: Innenminister Claude Guéant hat die Präfekten angewiesen, in der Nacht zu Neujahr "alle Risikofaktoren zu vermeiden“. Dazu gehöre es, in bestimmten Vierteln keinen oder nur begrenzt Alkohol auszuschenken und in jedem Fall die Volljährigkeit der Käufer zu überprüfen. Auch sollten die Tankstellen kein Benzin in kleinen Mengen verkaufen. Frankreich kennt seit Jahren das Phänomen der brennenden Autos an Silvester. Vor allem in der Hauptstadt Paris, in Marseille und in Straßburg gehen jedes Jahr hunderte PKW in Flammen auf. (dapd)