Elton John und David Furnish

Zwei Männer und ein Baby - Nachwuchs für ein Pop-Idol

| Lesedauer: 4 Minuten
Peter Michalski

Foto: Getty Images / Getty Images/Getty

Popstar Elton John und sein Ehemann David Furnish wurden Eltern. Leihmutter brachte Sohn Zachary am 25. Dezember zur Welt.

London. Das hatte Sheila Farebrother mit ihren 85 Jahren nicht mehr zu hoffen gewagt: dass ihr einziges Kind sie eines Tages doch noch zur Großmutter machen könnte. Aber genau das hat Reginald ("Reggie") Kenneth Dwight, 63, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Elton John, getan. Prompt am 25. Dezember - dem Tag, an dem die Engländer ihre Geschenke auspacken - bescherte er ihren ersten Enkel.

Zachary Jackson Levon Furnish-John "ist gesund, und es geht ihm gut", bestätigten der Musiker und sein Ehepartner David Furnish, 48. "Wir sind stolze und glückliche Eltern. In diesem ganz besonderen Augenblick sind wir von Glück und Freude überwältigt." Eine Leihmutter in Kalifornien, deren Name geheim gehalten wird, brachte das Baby zur Welt, das bei der Geburt 3580 Gramm wog und knapp 56 Zentimeter maß. Wer der leibliche Vater des Kleinen ist - Elton, Furnish oder ein Samenspender - wurde nicht bekannt und wird es vielleicht nie.

Schon vor der Heirat hatte das Paar über eine Adoption gesprochen

Für die urkundlichen Eltern ist der Säugling ein nachträgliches Geschenk zum fünften Hochzeitstag. Der Popstar mit Ritterschlag und der Filmemacher aus Kanada gaben einander das Jawort auf dem Standesamt von Windsor am 21. Dezember 2005, dem Tag, an dem gleichgeschlechtliche Ehen in Großbritannien legalisiert wurden. Beide lieben Kinder. Elton hat zehn Patenkinder, darunter David Beckhams Söhne Brooklyn und Romeo und Liz Hurleys unehelichen Sohn Damian. Liz Hurley gehörte gestern auch zu den ersten Gratulanten. "Massive Glückwünsche an David und Elton zur Geburt ihres schönen Sohnes", schrieb sie auf Twitter. "Kann nicht abwarten, ihn erstmals zu knutschen."

Schon vor der Heirat hatte das Paar, das sich seit 1993 kennt, über eine Adoption gesprochen. "David wollte immer", verriet Elton letztes Jahr. "Aber ich habe immer Nein gesagt, weil ich 62 bin und weil ich denke, wegen meiner vielen Reiserei und des Lebens, das ich führe, wäre das dem Kind gegenüber vielleicht nicht fair." Furnish ergänzte, wobei man den Plural beachte: "Wir wollen das Großziehen von Kindern nicht Kindermädchen und Haushälterinnen in die Hände legen. Wir möchten aktive Eltern sein."

Nach dem Tod seines langjährigen Keyboard-Partners Guy Babylon im September 2009 - der Amerikaner erlitt einen Herzinfarkt im Swimmingpool - überdachte Elton seine Vorbehalte. Die beiden "wundervollen" Babylon-Kinder waren plötzlich vaterlos, und Elton sinnierte: "Gibt es etwas Besseres als einen Menschen, den ich verloren habe, durch jemanden zu ersetzen, dem ich eine Zukunft schenken kann?" Noch im selben Monat besuchten er und Furnish ein Waisenheim in der Ukraine und verliebten sich in Lew, einen 14 Monate alten, HIV-positiven Jungen. "Er hat mir und David das Herz gestohlen, und es wäre herrlich, wenn wir ihm ein Zuhause bieten könnten." Der zuständige Minister, Jurij Pawlenko, lehnte den Adoptionsantrag jedoch ab. Eltons Ehe mit Furnish sei in der Ukraine nicht rechtsgültig, und "alleinstehende Ausländer besitzen kein Adoptionsrecht", erklärte er. Überdies dürfe der Altersunterschied zwischen Adoptivvater und Adoptivkind nicht mehr als 45 Jahre betragen. "Das Gesetz ist für alle gleich", setzte Pawlenko hinzu, "für einen Präsidenten, für einen Minister, für Elton John."

Elton John deutete im November ein Zurückschrauben seiner Karriere an

Aus der Ferne sorgen Elton und Furnish weiter nach Kräften für Lew und seinen Bruder. Doch vermutlich war die Abfuhr des Ministers der Anlass für den Entschluss, den Weg über eine Leihmutter zu gehen. Kein Außenstehender scheint etwas geahnt zu haben, obwohl der Musiker im November ein Zurückschrauben seiner Karriere andeutete: "Ich glaube nicht, dass Elton John je wieder eine Pop-Single einspielt. Ich bin 63, werde nicht mit Lady Gaga konkurrieren. Die Leute schreien nicht nach neuen Elton-John-Platten, und ich schreie nicht danach, weitere Platten zu machen."

Der kleine Zachary wird trotzdem nicht darben müssen. Nach mehr als 250 Millionen verkauften Platten und über 40 Alben gehört sein Vater mit einem geschätzten Vermögen von umgerechnet 200 Millionen Euro sowie Villen in London, Windsor, Nizza, Venedig und Atlanta zu den 330 reichsten Menschen Englands.