kino.to

Kino.to: Zwei Verdächtige gehen Ermittlern ins Netz

Foto: kino.to

Die Männer sollen raubkopierte Filme auf mehreren Plattformen zur Verfügung gestellt haben. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

Dresden. Zwei weitere Männer sind im Zuge der Ermittlungen gegen das illegale Internetfilmportal kino.to festgenommen worden. Den 28 und 25 Jahre alten Verdächtigen werde vorgeworfen, auf kino.to und anderen Plattformen raubkopierte Filme zur Verfügung gestellt zu haben, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Wolfgang Klein, am Freitag. Bereits vor den Festnahmen am Mittwoch und Donnerstag seien die Wohnungen der Beschuldigten sowie Büroräume im sächsischen Chemnitz und Lichtenstein durchsucht worden.

Weitere Räume wurden laut Klein nahe Frankfurt am Main durchsucht. Die Verdächtigen befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Drei Mitarbeiter von kino.to hatte das Amtsgericht Leipzig im Dezember zu Freiheitsstrafen verurteilt, ein weiterer erhielt 21 Monate auf Bewährung.

Das Filmportal war im Juni 2011 stillgelegt worden. Anschließend ging Anfang Juli die Plattform kinox.to online. Den jetzt festgenommenen Männern wirft die Generalstaatsanwaltschaft unter anderem vor, auf dem Nachfolgeportal weiterhin illegal Filme bereitgestellt zu haben. Der Vorwurf laute auf gemeinschaftlich sowie gewerbsmäßig unerlaubte Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken, sagte Klein. Der 28-jährige Mann habe einen sogenannten Filehoster betrieben, von dem die Filme über die Onlineportale von Nutzern heruntergeladen werden konnten. (dapd)