Noch eine Promi-Trennung

Ehe-Aus für Veronica Ferres und Martin Krug

| Lesedauer: 2 Minuten

Es scheint ein Jahr der Trennungen zu sein: Erst trennten sich Sarah Connor und Marc Terenzi, dann ging die Beziehung von Bobbele und seiner Sandy in die Brüche und nun stehen auch noch Veronica Ferres und Martin Krug vor der Trümmern ihrer Ehe. Hier geht’s zur Bildergalerie.

Berlin. Dieses Jahr scheint für viele Paare nicht gerade das beste gewesen zu sein: Sarah Connor und Marc Terenzi, Boris Becker und Sandy Meyer-Wölden, Madonna und Guy Ritchie, Jennifer Aniston und John Mayer und nun auch noch Veronica Ferres und Martin Krug. Gerade hatten sie das verflixte siebte Jahr überstanden, da war alles aus. Die Schauspielerin und ihr Mann haben sich nach siebeneinhalb Jahren Ehe getrennt. "Nach langen Überlegungen, nach vielen Gesprächen und auch nach vielen Stunden gemeinsamen Schweigens sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir ein Paar, aber kein Ehepaar mehr sind", erklärten die beiden. Bisher haben die beiden jedoch noch nicht geplant, sich scheiden zu lassen, dennoch sehen beide keine gemeinsame Zukunft mehr.

Der Trennungsgrund scheint mal wieder der Übliche zu sein: "Vielleicht waren wir zu viel für andere da und hatten zu wenig Zeit für uns selbst." Wie das eben so ist bei viel beschäftigten Schauspielern...Das Sorgerecht für ihre gemeinsame siebenjährige Tochter Lilly wollen sich die 43-jährige Ferres, die in diesem Jahr zu den beliebstesten Deutschen gehört, und ihr 50-jähriger Noch-Ehemann Krug teilen. "Unsere Tochter ist unser beider Ein und Alles. Mit dieser schönsten Verbundenheit, die es gibt, werden wir unser ganzes Leben freundschaftlich und verantwortungsvoll handeln."

Obwohl es nun privat nicht mehr funktioniert zwischen den beiden, wollen sie beruflich jedoch weiterhin an einem Strang ziehen. Die gemeinsame Produktionsfirma Bella Vita Film wird ab Frühjahr 2009 die Verfilmung des Amelie-Fried-Bestsellers "Rosannas Tochter" realisieren. Die Marketing-Agentur "Krug Mediapool" in München vertritt zudem auch künftig Ferres'Interessen im Bereich Werbung. Und auch ihr soziales Engagement soll nicht unter der Trennung leiden. Beide wollen sie weiterhin im Verein "Power Child" gegen sexuellen Missbrauch von Kindern kämpfen.

( abendblatt.de )