Attentäter in Norwegen

Breivik spielte täglich viele Stunden "World of Warcraft"

Attentäter Anders Behring Breivik hat vor der Planung des Doppelanschlags im Sommer 2011 in Norwegen viele Stunden "World of Warcraft" gespielt.

Oslo. Vor der Planung des verheerenden Doppelanschlags im vergangenen Sommer in Norwegen hat der geständige Attentäter Anders Behring Breivik laut Angaben der Staatsanwaltschaft mehrere Stunden täglich ein populäres Computerspiel gespielt.

+++ Rechtsextreme verteidigen Breivik vor Gericht +++

Der Rechtsextreme habe zwischen November 2010 und Februar 2011 durchschnittlich sechs Stunden und 50 Minuten mit "World of Warcraft“ verbracht, sagte ein Staatsanwalt am Mittwoch bei einer Gerichtsanhörung in Oslo. Danach habe er begonnen, Bomben zu bauen, die möglicherweise bei dem Anschlag auf ein Regierungsgebäude im Juli zum Einsatz gekommen seien.

Nach Angaben der Polizei nutzte Breivik die Pseudonyme „Andersnordic“ und „Conservatism“ in dem Internet-Rollenspiel, in dem sich die verschiedenen Nutzer gegenseitig bekämpfen können. Breivik hat gestanden, bei dem Doppelanschlag in Oslo und auf der Insel Utöya 77 Menschen getötet zu haben.