Amateurfußball

Oberliga Hamburg spielt auch künftig mit 18 Teams

Adam Hamdan von Oberliga-Meister TuS Dassendorf wird auch in der kommenden Saison gegen 17 Konkurrenten antreten

Adam Hamdan von Oberliga-Meister TuS Dassendorf wird auch in der kommenden Saison gegen 17 Konkurrenten antreten

Foto: Witters

Verband nimmt Reduzierung auf 16 Mannschaften aus der Diskussion. Halstenbeks Präsident freut sich über Rüffel für den Spielausschuss.

Hamburg. Die Fußball-Oberliga Hamburg wird nicht auf 16 Mannschaften reduziert. „Die Oberliga wird auch 2016/17 mit 18 Mannschaften spielen“, heißt es in einer Erklärung des Spielausschusses des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV).

An den Plänen hatte es massive Kritik gegeben. 15 Oberligisten hatten sich gegen die Reform ausgesprochen, 74,5 Prozent aller Vereine stimmten auf dem HFV-Verbandstag am 4. Juni gegen das Vorhaben.

„Inhaltlich ist die jetzige Entscheidung richtig und zeigt, dass der Spielausschuss nicht entscheiden kann, wie es ihm beliebt. Die Vereine haben ein Mitspracherecht“, freute sich Halstenbeks Präsident Hans Jürgen Stammer.

Die 16er-Staffel war eine Idee des HFV-Spielausschussvorsitzenden Joachim Dipner. Allerdings hatte sich zuletzt auch der ehemalige HSV-Boss und jetzige HFV-Vize Carl Jarchow gegen eine Reduzierung ausgesprochen. (misch)