HSV

Handballer wollen Positiv-Trend in Magdeburg fortsetzen

HSV-Trainer Michael Biegler

HSV-Trainer Michael Biegler

Foto: TayDucLam / WITTERS

In der Tabelle stehen die Hanseaten mit 7:5 Punkten als Siebter drei Ränge vor den Bördestädtern (6:6).

Hamburg. Die Bundesliga-Handballer des HSV Hamburg wollen ihre positive Serie gegen den SC Magdeburg fortsetzen. Nach den beiden Siegen aus der vergangenen Saison soll auch beim Gastspiel am Sonntag (17.15 Uhr) ein Erfolg gelingen. „Wir können auswärts selbstbewusst auftreten“, sagte HSV-Coach Michael Biegler am Freitag.

In der Tabelle stehen die Hanseaten mit 7:5 Punkten als Siebter drei Ränge vor den Bördestädtern (6:6). Für Biegler, der von 2008 bis 2009 auch den SCM trainiert hatte, zählen die Platzierungen indes nicht so viel: „Da ist noch keine Gewichtung drin.“

Gleichwohl hätte der 54-Jährige gerne zwei Punkte mehr auf dem Konto. Noch immer hadert er mit der Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt (21:22) und dem Remis gegen die TSV Hannover-Burgdorf (23:23). In beiden Partien vor heimischem Publikum sah Biegler sein Team durch die Unparteiischen benachteiligt.

Die Reise nach Sachsen-Anhalt werden der Rechtsaußen Stefan Schröder (Mandelentzündung) und der Halblinke Tom Wetzel (Wade) nicht antreten. Dafür wird der zuletzt nicht berücksichtigte Halbrechte Dener Jaanimaa aller Voraussicht nach zum Kader gehören.