Zweite Bundesliga

Dennis Diekmeiers persönliches Derby gegen St. Pauli

Der frühere HSV-Profi wird am Sonnabend sogar als Kapitän das Team des SV Sandhausen anführen.

Der frühere HSV-Profi wird am Sonnabend sogar als Kapitän das Team des SV Sandhausen anführen.

Foto: Imago/Zink

Der frühere HSV-Profi wird am Sonnabend sogar als Kapitän das Team des SV Sandhausen anführen.

Hamburg.  Für Dennis Diekmeier steht erst an diesem Sonnabend (13 Uhr) ein ganz persönliches Derby auf dem Programm. Der langjährige HSV-Profi, der seit Januar für den SV Sandhausen spielt, trifft mit seinem neuen Club auf den FC St. Pauli. Dabei wird der rechte Außenverteidiger aller Voraussicht nach sogar als Kapitän auflaufen.

Diese bemerkenswerte Ehre hat der 30-Jährige dem Sandhäuser Trainer Uwe Koschinat zu verdanken. Dieser ernannte Diekmeier jetzt zum offiziellen Stellvertreter von Spielführer und Urgestein Stefan Kulovits (34), der seit 2013 für den SVS spielt. Da der Österreicher aber unter Coach Koschinat längst keinen Startelfplatz mehr sicher hat, spricht alles dafür, dass nun also Diekmeier wie zuletzt beim 1:0-Sieg in Magdeburg auch gegen den FC St. Pauli sein immer noch neues Team anführen wird.

„Dennis Diekmeier hat die nötige Autorität und die nötige Qualität. Meine Entscheidung steht: Wenn Kulovits nicht spielt, wird er die Mannschaft anführen“, bestätigte Trainer Koschinat jetzt. Diekmeier fiebert dem Spiel am Sonnabend entgegen. „Es wird hart, aber gegen St. Pauli ist es immer geil. Wir wollen weitermachen, wo wir in Magdeburg aufgehört haben“, sagte er. Mit dem etwas unerwarteten 1:0-Sieg verkürzte Sandhausen den Rückstand auf die auf dem rettenden 15. Tabellenplatz stehenden Magdeburger auf zwei Punkte.

Hannover 96 wollte Alexander Meier

Als der HSV in der Saison 2010/11 noch in der Bundesliga gegen den FC St. Pauli spielte, gehörte Diekmeier zwar schon zum Kader der „Rothosen“, doch wegen eines Fersensporns verpasste er sowohl das Hinspiel im Millerntor-Stadion als auch das Rückspiel am Volkspark. Seine einzige Profierfahrung gegen St. Pauli ist damit bisher der 2:0-Heimsieg mit dem 1. FC Nürnberg in der Zweitligasaison 2008/09. Aufseiten der Hamburger war in jenem Spiel als Reservist Jan-Philipp Kalla dabei, der aller Voraussicht nach auch jetzt wieder im Kader des Kiezclubs stehen wird. Im Tor des FC St. Pauli stand der heutige Torwarttrainer Mathias Hain.

Unterdessen wurde am Donnerstag bekannt, dass in der Winterpause auch der abstiegsgefährdete Bundesligist Hannover 96 Alexander Meier verpflichten wollte, der seit Januar inzwischen fünf Treffer für St. Pauli erzielt hat und damit entscheidend an den Siegen gegen Union Berlin, Ingolstadt und in Paderborn beteiligt war. Da der 36-Jährige in Hannover aber erst einmal vorspielen und so seine Tauglichkeit nachweisen sollte, nutzte St. Pauli die Chance, ihn direkt zu verpflichten.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) veranstaltet ihre Jahrestagung in der kommenden Woche in Hamburg. An der Eröffnungsveranstaltung am 20. März (13 Uhr) im Millerntor-Stadion nehmen auch Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard, St. Paulis Präsident Oke Göttlich und HSV-Vorstandsmitglied Frank Wettstein teil.