FC St. Pauli

Armin Veh wird schon unruhig wegen Alex Meier

Vor St. Paulis nächstem Topspiel stecken die Macher des 1. FC Köln wegen des Hamburger "Fußball-Gotts" die Köpfe zusammen.

Hamburg/Köln. Der FC St. Pauli blickt dem Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga am Freitag (18.30 Uhr/im Liveticker auf abendblatt.de) beim 1. FC Köln mit Vorfreude entgegen. "Das wird das nächste Brett, der beste Angriff der Liga wartet auf uns. Wir müssen wieder so eine leidenschaftliche Leistung bringen wie zuletzt hier", sagte Coach Markus Kauczinski am Mittwoch in Hamburg. Und fügte hinzu: "Wir werden einen guten Tag brauchen."

Die Kiezkicker hatten erst am Montagabend das Heimspiel gegen 1. FC Union Berlin 3:2 gewonnen. Obwohl ihm nur drei Trainingstage blieben, ist der Trainer zuversichtlich: "Ich habe das Gefühl, dass es uns beflügelt, dass nun gleich der nächste Hammer auf uns wartet."

Kaczinski hält Köln für die Besten

Die Hamburger (37 Punkte) sind Tabellenzweiter. Köln (36) ist Dritter, hat aber durch den Ausfall der Partie am vergangenen Wochenende in Aue ein Spiel Rückstand. "Es ist sicher kein Nachteil für Köln, wenn man erholt ist. Aber das müssen wir ausblenden. Es ist unsere Aufgabe, die richtige Mischung zu finden, zu wechseln und frische Kräfte zu bringen“, meinte Kauczinski. Für ihn ist Köln das individuell beste Team der Liga. "Wir wollen trotzdem unser Spiel durchdrücken. Sie werden in manchen Passagen individuell stärker sein. Aber das müssen wir ausgleichen. "

Hinter dem Mitwirken von Mittelfeldakteur Johannes Flum und Linksverteidiger Daniel Buballa stehen noch Fragezeichen, da beide an einer Rippenverletzung leiden. Die Hamburger werden von rund 5000 mitreisenden Fans in Köln unterstützt.

Köln berät sich wegen Alex Meier

In der Domstadt sind derweil alle Augen auf Alexander Meier gerichtet. St. Paulis Matchwinner gegen Union will der FC mit vereinten Kräften stoppen – und zählt dabei auch auf die Expertise des ehemaligen HSV-Trainers und jetzigen Kölner Geschäftsführer Sport Armin Veh. "Armin und ich haben über das Spiel am Freitag gesprochen und auch darüber, wie Alex Meier spielt und wie man ihn am besten verteidigt“, sagte FC-Trainer Markus Anfang am Mittwoch.

Auch dank der ersten beiden Treffer des 36 Jahre alten Rückkehrers war St. Pauli am Montag an Köln vorbeigezogen. "Wir wollen so gut wie möglich verhindern, dass er seine Klasse zeigt“, ergänzte Anfang. Der Kölner Coach kann bis auf die Langzeitverletzten voraussichtlich auf alle Spieler zurückgreifen. Fraglich ist noch Abwehrspieler Jannes Horn, den eine Erkältung plagt.

Kann Alex Meier St. Pauli zum Aufstieg schießen?