2. Bundesliga

St. Pauli mit 16 Bussen und ohne Schachten nach Aue

Der FC St. Pauli will gegen Erzgebirge Aue wichtige drei Punkte im Kampf um den Aufstieg holen. Schachten und Saglik fehlen dem Team.

Hamburg. Mit der Unterstützung von 2000 Fans will der FC St. Pauli am Sonntag (13.30 Uhr) bei Erzgebirge Aue einen wichtigen Auswärtssieg einfahren. In 16 bis 18 Bussen wollen sich die Anhänger des Fußball-Zweitligisten auf den Weg machen. "Das wird keine ganz einfache Aufgabe, der Gegner ist aggressiv und geht bissig in die Zweikämpfe“, sagte André Schubert am Freitag. Das habe er beim 0:0 gegen 1860 München beobachten können.

Bis auf Sebastian Schachten (Oberschenkelverletzung) und Mahir Salik (Grippe) kann der Fußballlehrer aus dem Vollen schöpfen. "Wir fahren nach Aue, um drei Punkte einzufahren“, so Schubert, "aber sie werden uns im Zweikampfverhalten alles abverlangen“. Als Tabellenvierter mit bisher 50 Punkten will der Kiezklub in Aue seine Aufstiegsambitionen untermauern.

Angreifer Marius Ebbers soll für die Hamburger endlich einmal wieder treffen, denn bisher glückte im Jahr 2012 noch keinem Stürmer ein Tor. "Es gibt so Phasen, wo das Toreschießen nicht so einfach geht“, sagte Schubert. Den Stürmern fehle die Leichtigkeit vor dem Tor. "Ebbers ist nicht der Heilsbringer, aber er hat hervorragende Möglichkeiten“, betonte der Coach. Das Hinspiel verlor St. Pauli mit 2:3 gegen Aue – eine von bisher zwei Heimniederlagen. (abendblatt.de/dpa)