Stadtderby

Bates mit dick bandagiertem Oberschenkel nach HSV-Training

Beschreibung anzeigen

Torwart Pollersbeck meldet sich fit für das Derby. 500 Fans schauten im Volkspark vor dem Hit gegen den FC St. Pauli vorbei.

Hamburg. Nach fast genau einer Stunde hatte Hannes Wolf genug gesehen. Noch einmal holte der Trainer des HSV seine Spieler zusammen, richtete ein paar Worte an sie, ehe die Profis zu den 500 anwesenden Fans gingen, und mit ihnen abklatschten. "Holt euch den Derbysieg", war die Kernbotschaft der Anhänger an die HSV-Profis vor dem Stadtderby am Sonntag (13.30 Uhr, Sky und Liveticker abendblatt.de).

"Wir wollten den Fans die Chance geben, noch mal nah an der Mannschaft sein zu können. Deswegen haben wir uns entschieden, die Einheit öffentlich zu absolvieren", begründete Wolf seine Maßnahme. Der Stadtrivale St. Pauli verschanzte sich am Sonnabendmorgen an der Kollaustraße. Die Einheit des Kiezclubs war unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Neue sportliche Erkenntnisse brachte die gut 60-minütige Einheit – wenig überraschend – nicht. Die beste Nachricht lieferte Torhüter Julian Pollersbeck, der seine Adduktorenprobleme auskuriert hat, und das Training ohne Probleme absolvieren konnte. Zur Vorsicht nahm HSV-Trainer Wolf neben Pollersbeck auch Tom Mickel und Nachwuchskeeper Morten Behrens mit ins Teamhotel.

Bates mit Oberschenkelproblemen

In der letzten Einheit vor dem Stadtderby standen vor allem Standardsituationen auf dem Programm. Für einen Schreckmoment sorgte Abwehrspieler David Bates, der bei einem hohen Ball und einem Zweikampf mit Kyriakos Papadopoulos einen Pferdekuss bekam. Anschließend lief der schottische Nationalspieler nicht rund, beendete aber die Einheit mit den Kollegen.

Mit einem Verband am Oberschenkel ging Bates mit seinen Mitspielern in die Kabine. Ob der Innenverteidiger am Sonntag mitwirken kann, ist noch unklar. Sollte Bates, der im vorläufigen Kader steht, nicht zur Verfügung stehen, würden Gideon Jung oder Léo Lacroix als Alternativen bereitstehen.

Mit dieser HSV-Elf geht Wolf ins Derby

HSV-Trainer Wolf machte darüber hinaus kein Geheimnis aus seiner möglichen Startaufstellung für das Topspiel am Millerntor. Die Viererkette bildeten Gotoku Sakai, Bates, Rick van Drongelen sowie Douglas Santos. Im defensiven Mittelfeld kehrt Orel Mangala nach abgelaufener Sperre zurück. Im zentralen offensiven Mittelfelds spielten im Abschlusstraining Vasilije Janjicic, der sich bei bei gegnerischem Ballbesitz zurückfallen ließ, und Aaron Hunt. Auf den Außenbahnen sollen Khaled Narey (rechts) und Berkay Özcan (links) die einzige Spitze Pierre-Michel Lasogga in Szene setzen.

Mit einem Sieg könnte der HSV wieder auf Platz zwei hinter den 1. FC Köln springen, der sein Heimspiel am Sonnabend gegen Arminia Bielefeld souverän 5:1 gewinnen konnte. Aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet haben sich indes Holstein Kiel und der SC Paderborn. Die Norddeutschen unterlagen bei Darmstadt 98 mit 2:3. Die Ostwestfalen, nächster HSV-Gegner im DFB-Pokal verlor überraschend bei Erzgebirge Aue 0:1.

HSV-Trainer Wolf: "Zeit für den Derbysieg!"