HSV-News

HSV erreicht Trainingslager in Spanien – ohne Hunt

Der HSV-Kapitän fehlt verletzt. Hwang erreicht vorzeitig K.o.-Runde beim Asien-Cup. Zwei Talente vor Absprung. Holtby kontert Kritiker.

HSV in Spanien angekommen

Am Sonnabend ist der Hamburger Tross im La Manga Club Resort eingetroffen, wie der HSV auf Twitter mitteilte. "Hier gibt es gute Bedingungen und kurze Wege. Wir werden dort noch einmal öfter trainieren, denn wir müssen uns jetzt die Substanz für die ganze restliche Serie holen“, sagte Trainer Hannes Wolf. Wie berichtet muss er in Spanien auf Kapitän Aaron Hunt verzichten, der verletzt ausfällt und in Hamburg blieb. "Der Zeitpunkt ist etwas unglücklich. Aber es ist nur eine Kleinigkeit, da gibt es nichts zu dramatisieren“, betonte Wolf.

Sein Team absolviert in La Manga zwei Testspiele gegen Erstligisten aus der Schweiz: Am Montag gegen den FC St. Gallen und am 18. Januar (beide 15.00 Uhr) gegen den FC Lugano.

Hwang gewinnt auch zweites Asien-Cup-Spiel

HSV-Angreifer Hee-Chan Hwang hat sich mit der Nationalmannschaft Südkoreas bei der Asienmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Vier Tage nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen die Philippinen besiegte der letztjährige deutsche WM-Gruppengegner in al-Ain (Abu Dhabi) Außenseiter Kirgisistan mit dem gleichen Ergebnis. Das Siegtor erzielte Min-Jae Kim in der 41. Minute. Hwang stand auf Rechtsaußen erneut über die vollen 90 Minuten auf dem Feld.

Zum Abschluss der Gruppenphase trifft Südkorea am kommenden Mittwoch (14.30 Uhr MEZ) auf Tabellenführer China, der ebenfalls sechs Punkte hat.

Verletzt! Hunt fehlt im Trainingslager

Bittere Nachricht für Aaron Hunt und den HSV einen Tag vor dem Abflug ins Trainingslager. Der Kapitän zog sich im Trainingsspiel am Donnerstag einen kleinen Faszienriss am rechten hinteren Oberschenkel zu. Nach Clubangaben werde er mindestens eine Woche ausfallen und deshalb auch nicht die Reise nach Spanien antreten. Stattdessen soll Hunt in Hamburg individuell trainieren.

Holtby kontert seine Kritiker

Über kaum einen Spieler wurde in den vergangenen Wochen so viel spekuliert wie über Lewis Holtby. Verliert er seinen Stammplatz im Mittelfeld an Rückkehrer Gideon Jung? Muss er sich im Trainingslager bei Trainer Hannes Wolf neu beweisen, weil er zuletzt immer als erster Spieler ausgewechselt worden war? Wann kommen seine Qualitäten in der Zweiten Liga voll zur Geltung? Nun hat sich Holtby bei Instagram an seine Kritiker gewandt. „Totgeglaubte leben länger“ und „I no care“, lautete seine vielsagende Botschaft.

Zwei HSV-Talente vor dem Absprung?

Trennt sich der HSV von zwei Talenten? Wie die „Mopo“ berichtet, haben Moritz Kwarteng (20) und Arianit Ferati (21) die Freigabe für einen Wechsel erhalten. Sowohl eine Leihe als auch ein Verkauf seien denkbar. Beide Offensivspieler trainieren zwar regelmäßig bei den Profis mit, kamen dort aber noch nicht zum Einsatz. Für Ferati zahlte Ex-Boss Dietmar Beiersdorfer einst eine Ablöse in Höhe von 800.000 Euro an den VfB Stuttgart.

Becker blickt zurück: „Du gehst ins Chaos“

Was wurde HSV-Sportchef Ralf Becker eigentlich von Freunden geraten, als er die Offerte der Hamburger im Sommer erhalten hatte? „Du gehst ins Chaos, aber wenn du so eine Chance bekommst, musst du es trotz des Risikos machen“, antwortete Becker auf eine entsprechende Frage der „Bild“. Er sagte aber auch, kein Chaos vorgefunden zu haben. Der HSV sei ein „wahnsinnig geiler Club“.

HSV e.V. schreibt positive Zahlen

Im Gegensatz zur ausgegliederten HSV AG schreibt der Gesamtverein mit seinen 35 Abteilungen positive Wirtschaftszahlen. Der e.V. verzeichne im Geschäftsjahr 2017/18 einen Überschuss von 65.000 Euro. Das ist der dritte Gewinn nacheinander. Dagegen hatte die AG das Geschäftsjahr mit einem Defizit von 5,8 Millionen Euro abgeschlossen. Es war der achte Fehlbetrag in Serie. Der neunte wird folgen.

Der Überschuss des e.V. sei „insbesondere vor dem Hintergrund einer deutlichen Kostenüberschreitung bei der Durchführung der Mitgliederversammlung am 18. Februar 2018 positiv zu bewerten“, informierte der Club. Damals war Bernd Hoffmann zum Präsidenten gewählt worden. Schon drei Monate später gab er den Posten auf und wurde zum Vorstandsvorsitzenden der AG bestimmt.

Sein Nachfolger als Präsident des e.V wird am Samstag nächster Woche gewählt. Kandidaten sind Ex-Profi Marcell Jansen, der ehemalige HSV-Präsident Jürgen Hunke und der frühere Club-Schatzmeister Ralph Hartmann.

Wer soll neuer HSV-Präsident werden?