Europa League

Frankfurt letzte deutsche Mannschaft in Europa

Luka Jovic erzielt gegen Mailands Torwart Samir Handanovic das Tor zum 1:0 für Eintracht Frankfurt.

Luka Jovic erzielt gegen Mailands Torwart Samir Handanovic das Tor zum 1:0 für Eintracht Frankfurt.

Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Grandioser Sieg bei Inter Mailand. Eintracht Frankfurt hätte sogar noch höher gewinnen müssen.

Mailand. Sie waren als ein Außenseiter gestartet, nach dem Aus für Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 als die letzte deutsche Hoffnung im Rennen: Und jetzt mischt Eintracht Frankfurt weiter Fußball-Europa auf. Der DFB-Pokalsieger ist zum Favoritenschreck geworden. Die Eintracht hat die nächste magische Europa-Nacht gefeiert und darf ernsthaft auf den zweiten internationalen Titel nach 1980 hoffen nach dem 1:0-Sieg im Europa-League-Achtelfinale bei Inter Mailand.

Der Club steht steht damit international erstmals seit 24 Jahren wieder in der Runde der letzten Acht. Vor rund 50.000 Zuschauern in San Siro sorgte Torjäger Luka Jovic (6. Minute) nach dem torlosen Hinspiel für die Entscheidung.

Kevin Trapp: "Ich bin stolz"

"Es ist toll. Es macht uns stolz, dass wir immer noch international vertreten sind. Wir haben Mannschaften geschlagen, die jedes Jahr in der Champions League vertreten sind", sagte Torwart Kevin Trapp bei RTL. "Ich bin sehr stolz, weil sie von der ersten Minute im Spiel waren. Sie haben alles reingeworfen. Das Team lebt. Die Jungs haben sich das mehr als verdient", betonte Sportvorstand Fredi Bobic.

Das Team des in Mailand gesperrten Trainers Adi Hütter ist nach dem Champions-League-Aus von Meister FC Bayern München der letzte deutsche Vertreter im Europapokal. Nach Erfolgen über Lazio Rom, Olympique Marseille, Apollon Limassol, Schachtjor Donezk und Traditionsclub Inter sind die Hessen bei der Auslosung der Viertelfinal-Partien (11. und 18. April) an diesem Freitag bei den Titelfavoriten wie Chelsea oder Neapel sicher kein Wunschgegner.

Nach Flaschentritt: Trainer Hütter auf der Tribüne

"Wir sind immer besser ins Spiel gekommen und haben Inter vom Tor weggehalten. Das war der Schlüssel zum Sieg", sagte Verteidiger Martin Hinteregger. "Jetzt geht es im Viertelfinale weiter, wo das endet, werden wir sehen. Schauen wir, wen wir als Gegner bekommen, dann kann die Reise weiter gehen", sagte der Österreicher.

Angst vor Inter? Nicht bei der Eintracht. Die Hessen legten betreut von Hütter-Assistent Christian Peitinger und unterstützt von der Europa-League-Auswärtsrekord-Kulisse von rund 15.000 Fans im Oberrang des Giuseppe-Meazza-Stadions offensiv im Stile eines Heimteams los.

Nach drei Minuten fehlte nicht viel zum ersten Tor-Jubel. Einen scharfen Schuss von Filip Kostic konnte Inter-Torwart Samir Handanovic entschärfen, Haller setzt den Abpraller an die Latte. Drei Minuten später war Jovic hellwach und nutzte einen Kopfball-Patzer von Stefan de Vrij gnadenlos aus. Der Serbe überlief den Niederländer und lupfte geschickt über Handanovic - die frühe Führung war perfekt.

Der nach seinem Flaschentritt im Hinspiel gesperrte Hütter musste sich auf der Tribüne auf seinem Sitz eine Reihe über Bobic und Ex-Stürmer Axel Kruse keine Sorgen machen. Inter hatte wenig anzubieten. Immer mal wieder flogen lange Pässe Richtung Eintracht-Tor, gefährlich wirkte das nicht. Als Keita Baldé (19.) nach einem Stellungsfehler von Hinteregger alleine auf Trapp zulief, konnte der Torwart klären. Frankfurt stand hinten sehr stabil, Abwehrchef Makoto Hasebe demonstrierte immer wieder sein beeindruckendes Stellungsspiel.

Filip Kostic hätte erhöhen können

Und sogar das 2:0 war möglich. Sebastien Haller (27.) traf ins Tor, stand aber knapp im Abseits. Mijat Gacinovic (39.) lief auf halblinker Position alleine auf Handanovic zu, brachte aber nicht genug Druck hinter den Ball. Jovic (40.) schoss kurz darauf mit Wucht aus der Distanz knapp über das Tor.

"Wir dürfen nicht nachlassen", forderte Sportdirektor Bruno Hübner bei RTL in der Halbzeitpause. Die Eintracht setzte ihren konzentrierten Stil gegen nun offensivere Mailänder fort. Und es boten sich Konterchancen. Hallers (55.) Schuss wurde nach einem feinen Vorstoß von Kostic von Handanovic entschärft. Aber Vorsicht war auch geboten. Matteo Politano (56.) zirkelte gleich im Gegenzug einen Distanzschuss nur knapp vorbei. Haarscharf war es auch bei einem von Hasebe abgefälschten Schuss von Milan Skriniar (71.)

Inter lief die Zeit davon. Die Eintracht stand defensiv um den überragenden Sebastian Rode hervorragend. Offensiv machte sie aber viel zu wenig aus den sich ihr nun bietenden Räumen. So verdribbelte sich bei 4:2-Überzahl der sonst famose Kostic (77.). Jovic köpfte in der ersten von sechs Nachspielminuten aus wenigen Metern Handanovic an. Mailand bestrafte die Nachlässigkeiten nicht - die nächste Eintracht-Party konnte beginnen.