Fussball-Ticker

Uefa sagt Pressekonferenz nach Kongress in Zürich ab

Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino hätte sich bei der Pressekonferenz möglicherweise kritischen Fragen stellen müssen

Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino hätte sich bei der Pressekonferenz möglicherweise kritischen Fragen stellen müssen

Foto: Andy Rain / dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Weltmeister Pires erklärt Karriereende

Als letzter Fußballer des französischen Weltmeister-Teams von 1998 hat Robert Pires das endgültige Ende seiner Profi-Karriere bekanntgegeben. „Ich bin jetzt 42 Jahre alt, und irgendwann muss man ja aufhören“, sagte Pires am Donnerstag im TV-Sender „BeIN Sports“. Er wolle „den Jüngeren Platz machen“. Pires hatte bereits einmal, im Jahr 2011, das Ende seiner Laufbahn angekündigt. 2014 war er dann aber vom FC Goa verpflichtet und in Indiens Super League zum Einsatz gekommen. Seit rund einem Jahr hatte der offensive Mittelfeldmann allerdings nicht mehr gespielt.

WM-Affäre: Neuer „Stern“-Bericht belastet Niersbach

Eine Woche vor der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts sind neue Details zur Affäre um die WM 2006 bekanntgeworden. Der „Stern“ belastet in seiner neuen Ausgabe den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach und berichtet, dass der Deutsche Fußball-Bund die ominösen 6,7 Millionen Euro keineswegs dazu brauchte, um sich vom Weltverband Fifa vor der WM einen kompletten Finanzierungszuschuss von 170 Millionen Euro zu sichern. Außerdem sprechen auch die Recherchen des Hamburger Magazins dafür, dass das Geld am Ende bei dem mittlerweile lebenslänglich gesperrten Fifa-Funktionär Mohammed Bin Hammam aus Katar landete und damit möglicherweise dem Wahlkampf von Präsident Joseph Blatter im Jahr 2002 diente.

Uefa sagt Pressekonferenz nach Kongress in Zürich ab

Die Europäische Fußball-Union Uefa hat die Pressekonferenz nach ihrem außerordentlichen Kongress am Donnerstag in Zürich abgesagt. Einen Tag vor dem außerordentlichen Wahlkongress des Weltverbandes Fifa gab der europäische Dachverband keine Gründe für den überraschenden Schritt an. Bei dem Treffen standen am Donnerstagnachmittag Finanzfragen und Statutenänderungen auf der Tagesordnung. Es wird erwartet, dass die große Mehrheit der europäischen Verbände am Freitag für Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino als neuen Fifa-Präsidenten stimmen werden. Dieser hätte sich bei der Pressekonferenz möglicherweise kritischen Fragen zur Sperre von Uefa-Chef Michel Platini und dem Zeitplan für die Wahl eines neuen Uefa-Präsidenten stellen müssen.

Im September vergangenen Jahres wurde bereits eine Pressekonferenz der Fifa ohne Angaben von Gründen kurzfristig abgesagt, nachdem bekannt wurde, dass Schweizer Behörden gegen den damaligen Fifa-Boss Sepp Blatter ermittelten.

Fans von Olympiakos und Anderlecht liefern sich Schlägereien

In der griechischen Hauptstadt Athen ist es in der Nacht zum Donnerstag zu Zusammenstößen zwischen Fußball-Fans von Olympiakos Piräus und des belgischen Vereins RSC Anderlecht gekommen. Wie griechische Medien übereinstimmend berichteten, hätten sich Fans der beiden Teams am Vorabend des Europa-League-Rückspiels League im Athener Amüsierviertel Gazi getroffen. Sie bewarfen sich mit Stühlen, Feuerlöschern, angezündeten Feuerwerkskörpern und Flaschen. Zudem seien Schäden in zahlreichen Bars der Region angerichtet worden. Die Ausschreitungen endeten als die Bereitschaftspolizei eingriff. Nennenswerte Verletzungen soll es nicht gegeben haben, hieß es in Medienberichten weiter.