Fussball-Ticker

Liverpool siegt im FA Cup — Son schießt Tottenham weiter

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp (l.) und Jose Enrique nach dem Abpfiff

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp (l.) und Jose Enrique nach dem Abpfiff

Foto: Phil Noble / REUTERS

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

23:30 Uhr: Klopp und Liverpool siegen im FA Cup - Son schießt Tottenham weiter

Jürgen Klopp und der FC Liverpool haben in der dritten Runde des englischen FA Cups eine Blamage abgewendet. Mit einer B-Elf gewann der Club des deutschen Trainers am Mittwoch das Wiederholungsspiel gegen den Viertligisten Exeter City mit 3:0 (1:0) und zog in die vierte Pokalrunde ein. Dort empfangen die Reds am 30. Januar den Liga-Rivalen West Ham United.

Der siebenfache FA-Cup-Sieger zeigte dem krassen Außenseiter von Beginn an die Grenzen auf und bestimmte die Partie nach Belieben. Nach dem Führungstreffer durch Joe Allen (10. Minute) vergab die junge Klopp-Elf allerdings eine Vielzahl guter Chancen und musste bis zur 74. Minute warten, ehe der 18-jährige Sheyi Ojo das 2:0 erzielte. João Teixeira sorgte acht Minuten vor dem Abpfiff für den 3:0-Endstand.

Stehende Ovationen gab es an der Anfield Road nach 50 Minuten, als Liverpools Jon Flanagan nach 619 Tagen sein Comeback feierte. Der 22 Jahre alte englische Nationalspieler war aufgrund einer schweren Knieverletzung lange ausgefallen.

Auch die Tottenham Hotspur schafften im zweiten Versuch den Sprung in die vierte Runde. Die Londoner gewannen im Premier-League-Duell beim Überraschungsteam Leicester City mit 2:0 (1:0). Der ehemalige Bundesligaspieler Heung-Min Son traf nach 39 Minuten mit einem satten Schuss ins kurze Eck. Nach der Pause sorgte der Belgier Nacer Chadli in der 66. Minute nach Son-Vorlage für die Entscheidung. Das Team von Trainer Mauricio Pochettino muss in der nächsten Runde des ältesten Pokalwettbewerbs der Welt am 30. Januar beim Drittligisten Colchester United antreten.

22:49 Uhr: Juventus Turin zieht ohne Khedira ins Pokal-Halbfinale ein

Juventus Turin hat ohne Sami Khedira das Halbfinale des italienischen Fußball-Pokals erreicht. Der Titelverteidiger gewann am Mittwoch das Viertelfinale 1:0 (0:0) bei Vorjahresfinalist Lazio Rom mit Ex-Nationalspieler Miroslav Klose in der Startelf. Das einzige Tor erzielte Stephan Lichtsteiner (65. Minute). Lazio-Keeper Etrit Berisha konnte den Schuss des Schweizers zwar noch abwehren, jedoch erst hinter der Torlinie. Juve trifft nun im Halbfinale des Pokals auf Inter Mailand, das den SSC Neapel zuvor 2:0 besiegt hatte.

Im Kader des Champions-League-Gegners des FC Bayern München fehlte am Mittwoch Weltmeister Khedira, den Trainer Massimiliano Allegri für die wichtige Ligapartie gegen AS Rom am Sonntag schonte. Für Klose, der in der 82. Minute ausgewechselt wurde, war es der erste Einsatz von Beginn an seit Mitte Dezember. Der 37-Jährige wartet jedoch weiter auf sein erstes Saisontor für seinen Club.

Lazio verpasste damit die Revanche für die gegen Juve im vergangenen Jahr verlorenen Finals in Pokal und Supercup. Auch seine zuvor letzte Niederlage hatte der Hauptstadtclub Anfang Dezember beim 0:2 gegen Juventus Turin in der Serie A kassiert.

Dortmund gewinnt Testspiel gegen Sparta Prag

Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang hat sich bei der Generalprobe Borussia Dortmunds für den Rückrunden-Start in der Fußball-Bundesliga bereits wieder in prächtiger Verfassung präsentiert. Afrikas „Fußballer des Jahres“ steuerte am Dienstagabend im letzten Test der Vorbereitung zwei Tore zum 3:1 (1:0) des BVB gegen den tschechischen Traditionsclub Sparta Prag bei. Aubameyang, der die Torschützenliste mit 18 Treffern in 17 Spielen anführt, tritt mit seinen Kollegen am Sonnabend zum Topspiel bei Borussia Mönchengladbach an (18.30 Uhr/Sky).

Der Ausnahmestürmer erzielte vor 5000 Zuschauern in Essen per Abstauber das 1:0 (41. Minute) und sorgte nach dem überraschenden Ausgleich von Spartas Kapitän David Lafata (49.) mit einem schönen Schlenzer für die erneute Führung (65.). Drei Minuten später drückte Henrich Mchitarjan den Ball nach einem Pfostentreffer des eingewechselten Moritz Leitner zum 3:1 über die Linie.

Damit gewann der Bundesliga-Zweite Dortmund alle drei Testspiele in der Vorbereitung. Zuvor hatte das Team von Thomas Tuchel im Trainingslager in Dubai Eintracht Frankfurt (4:0) und Südkoreas Meister Jeonbuk Hyundai (4:1) bezwungen. Nicht dabei waren am Dienstag unter anderem wegen Erkrankung Shinji Kagawa und Adrian Ramos.

Bei Löw hat Großkreutz keine Chance mehr

14.42 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw hat eine Rückkehr von Weltmeister Kevin Großkreutz in die Nationalmannschaft zur EM ausgeschlossen. „Nein! Er war ein halbes Jahr raus“, antwortete Löw nach Angaben der „Welt“ auf eine entsprechende Frage. Großkreutz war nach einer glücklosen ersten Saisonhälfte bei Galatasaray Istanbul in der Winterpause zum VfB Stuttgart in die Bundesliga gewechselt.

„Ich war in Istanbul beim Trainer von Galatasaray, der mir gesagt hat, dass Kevin fast jedes Wochenende Freitag bis Sonntag nach Hause geflogen ist“, sagte Löw laut „Welt“ am Rande des Neujahrsempfangs der DFL in Frankfurt. „Das macht man nicht, wenn man Teil einer Mannschaft ist.“ Er habe „nur begrenzt Verständnis dafür“, wie Großkreutz „mit seiner Karriere umgegangen“ sei, sagte der Bundestrainer. Großkreutz hatte bei der WM 2014 in Brasilien zum deutschen Kader gehört, war aber ohne Einsatz geblieben. Der zweimalige deutsche Meister bestritt bisher sechs Länderspiele.

Großkreutz hatte erst im Sommer seinen langjährigen Club Borussia Dortmund verlassen und sich Galatasaray angeschlossen. Da der türkische Club einige Dokumente erst kurz nach Transferschluss und ohne Unterschrift abgeschickt hatte, war Großkreutz allerdings monatelang ohne Spielberechtigung und konnte nur trainieren.

Del Bosque schützt Pannen-Casillas

14.18 Uhr: Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque hat seinen in die Kritik geratenen Torwart Iker Casillas trotz vieler Patzer in Schutz genommen. „Jedem Torwart kann mal ein Fehler unterlaufen“, sagte der Coach am Dienstag dem Radiosender Cope über den formschwachen 34-Jährigen, der bei seinem Club FC Porto zuletzt durch eine Reihe von schwachen Auftritten aufgefallen war.

Ob Casillas oder der zuletzt formstarke David de Gea von Manchester United bei der Europameisterschaft 2016 im Tor des Titelverteidigers stehen werde, wolle er erst kurz vor dem Turnier in Frankreich entscheiden, sagte del Bosque.

Casillas hatte am Sonntag mit einem anfängerhaften Schnitzer maßgeblich dazu beigetragen, dass der FC Porto - in der Europa League Gegner von Borussia Dortmund - sein Punktspiel bei Vitória Guimarães 0:1 verlor. Der Ex-Keeper von Real Madrid wurde in Portugal auch dafür mitverantwortlich gemacht, dass der FC Porto in der Champions League bereits nach der Gruppenphase ausgeschieden war.

„Es ist normal, dass ein großer Torwart mit 34 Jahren bei den Reflexen und in seiner Wendigkeit nachlässt, aber nicht, dass ihm dumme Fehler unterlaufen“, wunderte sich die Zeitung „El País“. „Dafür gibt es keine Erklärung.“ Der FC Porto tritt in der Runde der letzten 32 in der Europa League am 18. Februar in Dortmund an, das Rückspiel findet eine Woche später in der Hafenstadt im Norden Portugals statt.

Werder hat schon Ersatz für Lukimya

14.09 Uhr: Als Ersatz für Innenverteidiger Assani Lukimya will Werder Bremen den Senegalesen Papy Djilobodji vom FC Chelsea bis zum Saisonende ausleihen. „Wir befinden uns in Verhandlungen“, bestätigte Werders Sportchef Thomas Eichin am Dienstag laut Bericht bei bild.de.

Der Nationalspieler wechselte erst im Sommer vom FC Nantes nach London, kam in der Premier League bislang aber nicht zum Einsatz. Zumindest kurzfristig könnte er in Bremen Lukimya ersetzen. Der Deutsch-Kongolese steht vor einem Wechsel zum chinesischen Erstligisten Liaoning für rund zwei Millionen Euro. Von seinen Mitspielern in Bremen hat sich der frühere Düsseldorfer bereits verabschiedet.

Arsenal verlängert mit Leistungsträger

13.31 Uhr: Der spanische Nationalspieler Nacho Monreal hat seinen Vertrag beim Premier-League-Tabellenführer Arsenal langfristig verlängert. Der Linksverteidiger stieß 2013 vom FC Málaga zum Team mit den Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker und kam in dieser Saison bislang in 22 Ligaspielen zum Einsatz. Monreal besaß bei den Nord-Londonern zuvor einen Kontrakt bis 2017. Über die exakte Vertragslänge machte der FC Arsenal keine Angaben.

DFB will Infantino bei Fifa-Wahl unterstützen

12.30 Uhr: Der DFB will bei der Wahl des neuen Fifa-Präsidenten voraussichtlich den Schweizer Gianni Infantino unterstützen. Das deutete DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock beim Neujahresempfang der DFL in Frankfurt an. „Es liegt auf der Hand, auf den europäischen Kandidaten zu sehen. Wir werden morgen eine Entscheidung bekanntgeben und die dann am Freitag bei der Sitzung der Uefa in Nyon in die Diskussion einbringen“, sagte er.

An diesem Mittwoch tagt zunächst das Präsidium des DFB, um die Wahl eines Nachfolgers für den suspendierten Fifa-Chef Joseph Blatter am 26. Februar in Zürich zu diskutieren. Infantino ist aktuell Uefa-Generalsekretär. Er gehört neben dem asiatischen Verbandschef Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa aus Bahrain, dem Jordanier Prinz Ali bin al-Hussein, dem Franzosen Jerome Champagne und dem Südafrikaner Tokyo Sexwale zu den fünf Kandidaten für das höchste Amt des Weltfußballs.

Am Freitag trifft sich dann auch zum ersten Mal in diesem Jahr das Exekutivkomitee der Uefa. Neben Sandrock wird dazu auch Interimspräsident Reinhard Rauball für den DFB nach Nyon reisen.

Aachener Jugendtrainer verprügelt Klitzpera

12.22 Uhr: Beim Regionalligisten Alemannia Aachen ist es bei einer Trainersitzung des Nachwuchsleistungszentrums zu einem Eklat gekommen. Wie der frühere Bundesliga-Verein mitteilte, ist Sportdirektor Alexander Klitzpera am Montagabend von einem Junioren-Coach körperlich angegriffen und verletzt worden. Der 38 Jahre alte Klitzpera musste demnach im Krankenhaus behandelt werden und erstattete bei der Polizei gegen den Trainer Anzeige wegen Körperverletzung.

Nach Informationen der „Aachener Zeitung“ erlitt Klitzpera Augen- und Handverletzungen. Der frühere Bundesliga-Profi habe dem Nachwuchs-Coach vor der Attacke erklärt, dass er nicht mehr mit ihm plane.

„Bei allen Emotionen im und um den Fußball dürfen Grenzen nicht überschritten werden. Durch alle Gremien hinweg verurteilen wir dieses nicht tolerierbare Verhalten aufs Schärfste“, wird Christian Steinborn, Aufsichtsratsvorsitzender der Alemannia, in einer Vereinsmitteilung vom Dienstag zitiert. Dem Nachwuchs-Trainer wurde noch am Montag durch den Club fristlos gekündigt.

Dost fällt länger aus als gedacht

12.08 Uhr: Wolfsburg muss länger als zunächst befürchtet ohne den verletzten Torjäger Bas Dost auskommen. Bei der Operation am lädierten Fuß des Niederländers musste eine Schraube eingesetzt werden, um den Mittelfußbruch zu heilen. „Er darf den Fuß sechs Wochen lang nicht großartig belasten, so dass ich davon ausgehe, dass uns Bas eher bis zu zehn Wochen fehlen wird“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“.

Dost hatte sich die Verletzung im Trainingslager in Portugal nach einem Zusammenprall mit Dante zugezogen. Ursprünglich war der Club von einer Trainingspause von mindestens sechs Wochen ausgegangen. Wegen des Ausfalls von Dost sucht Wolfsburgs Manager Klaus Allofs derzeit noch nach einem Stürmer. Dafür sollen auch die knapp zwölf Millionen Euro, die der VfL für Innenverteidiger Timm Klose von Norwich City bekommt, investiert werden. Ersatz für Klose ist nicht geplant.

Die Dost-Verletzung ist nicht das einzige Problem von Hecking vor dem Rückrundenstart am Sonntag bei Eintracht Frankfurt. In Luiz Gustavo und Maximilian Arnold drohen gleich zwei defensive Mittelfeldspieler aufgrund von Knieproblemen auszufallen.

11.49 Uhr: Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet nach Informationen der „Sport Bild“ kurz vor der EM ein Testspiel gegen Ungarn. Die Partie solle am 29. Mai in Deutschland ausgetragen werden, schrieb die Zeitschrift. Der DFB war zunächst nicht für eine Bestätigung zu erreichen. Bei der Präsidiumssitzung am Mittwoch könnte das Ungarn-Spiel fixiert werden. Ungarns Nationalmannschaft wird vom Deutschen Bernd Storck trainiert, ihm assistiert 1990er-Weltmeister Andreas Möller.

Von bisher 33 Länderspielen gegen Ungarn gewann die deutsche Nationalmannschaft 14. Zuletzt waren die beiden Teams am 29. Mai 2010 im Vorfeld der WM in Südafrika aufeinandergetroffen; damals feierte die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw einen 3:0-Sieg. Vor EM-Beginn will der DFB insgesamt zwei Testspiele bestreiten, ferner ist ein Trainingslager im schweizerischen Ascona geplant.

Fürth holt zwei Neue

11.32 Uhr: Ersatzspieler Maurice Hirsch wechselt von Hannover 96 zum Zweitligisten Greuther Fürth. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler wird bis zum Saisonende verliehen. Hirsch spielte in der Bundesliga bislang siebenmal für die Niedersachsen. Nach Unterzeichnung eines Profivertrages im vergangenen Sommer machte er in dieser Saison aber bislang kein Spiel für den Tabellenvorletzten. Die Leihe Hirschs ermögliche es, „künftig noch variabler im zentralen Mittelfeld aufzutreten“, sagte Fürths Manager Ramazan Yildirim.

Außerdem stößt Rechtsverteidiger Sebastian Heidinger vom Liga-Konkurrenten 1. FC Heidenheim zu den Franken. Der 30-Jährige unterschrieb ebenfalls einen Kontrakt bis zum Juni. Als ersten Winter-Neuzugang hatte die Spielvereinigung bereits Ronny Marcos vom HSV vorgestellt.

Köln-Test wegen Schnee abgesagt

10.44 Uhr: Das für heutigen Abend angesetzte Testspiel des Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt gegen den Bundesligisten 1. FC Köln ist kurzfristig abgesagt werden. Das gab der Verein am Vormittag bekannt. Nach einer Platzbegehung am Morgen mussten die Verantwortlichen des FC Rot-Weiß Erfurt feststellen, dass das Spielfeld im Steigerwaldstadion nach den anhaltenden Minustemperaturen nicht bespielbar ist.

In Absprache mit dem 1. FC Köln wurde eine Verschiebung des Testspiels festgelegt. Ein neuer Termin wird entsprechend bekanntgegeben. Alle bisher verkauften Tickets behalten nach Vereinsangaben ihre Gültigkeit.

Fans trauen Aubameyang und Lewandowski nicht

8.51 Uhr: Die Mehrheit der Deutschen glaubt nicht daran, dass der fast 44 Jahre alte Torrekord von Gerd Müller in dieser Bundesligasaison gebrochen wird. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergab, erwarten nur 13 Prozent der Befragten, dass dem zurzeit besten Ligaschützen Pierre-Emerick Aubameyang bis zum Saisonende mehr Tore gelingen als dem einstigen Münchner in der Spielzeit 1971/72. 48 Prozent stimmten bei der entsprechende Frage dagegen mit Nein, 39 Prozent verzichteten auf eine Angabe.

Müller hatte damals 40 Treffer in einer Saison erzielt. Der Dortmunder Angreifer Aubameyang führt nach der Hinrunde die Bundesliga-Torschützenliste mit 18 Treffern vor dem Münchner Robert Lewandowski (15) an. Beide Profis haben damit zumindest gute Chancen, die 30er-Marke zu knacken. Das war zuletzt dem Kölner Dieter Müller in der Saison 1976/77 mit 34 Treffern gelungen.

Schalke will schnellen Höwedes-Ersatz

8.39 Uhr: Schalke 04 will angesichts des langen Ausfalls von Weltmeister Benedikt Höwedes möglicherweise noch einen neuen Profi verpflichten. „Wir sind sicherlich jetzt am Überlegen, ob wir noch mal nachlegen“, sagte Manager Horst Heldt nach dem 0:1 der Königsblauen im Testspiel beim Zweitligaclub Arminia Bielefeld am Montagabend vor Journalisten. „Benedikt wird eine Menge von Spielen ausfallen“, verdeutlichte Heldt. Der Verteidiger muss wegen eines Muskelfaserrisses im hinteren rechten Oberschenkel bis zu zwölf Wochen aussetzen, damit wird der 27-Jährige zwangsläufig einen Großteil der Rückrunde verpassen.

Drittligist schafft Sensation in Italien

8.05 Uhr: Als erster Drittligist seit 1984 hat die US Alessandria das Halbfinale im italienischen Pokal erreicht. Der Club aus dem Piemont siegte am Montag bei Spezia Calcio 2:1 (0:1) und trifft nun in der Runde der besten Vier auf den früheren Champions-League-Sieger AC Mailand. Dieses Kunststück war letztmals AS Bari vor 32 Jahren gelungen.

Einwechselspieler Ricardo Bocalon war mit zwei späten Toren der Matchwinner. In den Runden zuvor hatte Alessandria bereits die Serie-A-Clubs US Palermo und FC Genua ausgeschaltet.