Champions League

Wolfsburger Arbeitssieg im TV – Gladbachs Sommer verletzt

Unschönes Ende: Gladbachs Torwart Yann Sommer brach sich in der Nachspielzeit gegen Manchester City die Nase

Unschönes Ende: Gladbachs Torwart Yann Sommer brach sich in der Nachspielzeit gegen Manchester City die Nase

Foto: Witters

Gegen ManCity verursachte der Bundesligist den neunten Strafstoß im zehnten Spiel. Real-Ultras nach Massenschlägerei festgenommen.

Teil zwei des zweiten Spieltags der Champions League ist für die Fußball-Bundesligisten gründlich misslungen: Sowohl der VfL Wolfsburg als auch Borussia Mönchengladbach mussten sich ihren Kontrahenten aus Manchester mit jeweils 1:2 geschlagen geben.

Hier geht es zu den Spielberichten

Während sich die Niedersachsen bei Manchester United um den deutschen Weltmeister Bastian Schweinsteiger achtbar aus der Affäre zogen, scheiterte Königsklassen-Neuling Gladbach im Heimspiel gegen Manchester City einmal mehr am eigenen Unvermögen: Erst vergab Stürmer Raffael in der ersten Halbzeit einen Elfmeter, dann brachte Verteidiger Andreas Christensen die Briten per EIgentor zurück ins Spiel, bevor City schließlich durch einen von Sergio Aguero verwandelten Strafstoß in der Schlussminute jubeln durfte. Es war der neunte (!) Elfmeter, den sich Mönchengladbach im zehnten Pflichtspiel in dieser Saison einhandelte.

Abendblatt.de hält Sie über die Champions League auf dem Laufenden:

Viel Lob für Khedira

10.31 Uhr: Fußball-Weltmeister Sami Khedira hat für sein Pflichtspiel-Debüt beim desolat gestarteten italienischen Rekordmeister Juventus Turin viel Lob geerntet. "Khedira reißt die Schwarzweißen mit, er scheint schon jetzt ein wesentlicher Spieler der Allegri-Truppe zu sein. Was für ein Spieler, schönes Comeback", lobte die Gazzetta dello Sport den 76-minütigen Auftritt des Neuzugangs beim 2:0 (1:0) in der Champions League gegen den FC Sevilla.

Wegen eines hartnäckigen Muskelfaserrisses hatte der 28-Jährige seit Anfang August passen müssen. Juve startete mit nur einem Sieg aus sechs Spielen in die italienische Meisterschaft so schlecht wie seit 46 Jahren nicht mehr. In der Champions League liegt der Vorjahresfinalist durch den zweiten Erfolg nach dem 2:1 bei Manchester City aber voll auf Kurs und kann den beiden Spielen gegen Borussia Mönchengladbach entspannt entgegensehen.

"Khediras Rückkehr hat Juve wieder Ausgewogenheit im Mittelfeld beschert. Im Laufe des Spiels wuchs er und wird immer mehr zum nützlichen Element in allen Spielphasen. Endlich eine gute Nachricht für Trainer Allegri", kommentierte Corriere dello Sport.

"Zumindest in der Champions League schafft es Juve auf Platz eins. Die Turiner scheinen auf dem europäischen Parkett eine ganz andere Mannschaft als jene zu sein, die in der Serie A gegen Provinzklubs ins Stöhnen kommt", schrieb Tuttosport.

Wolfsburg mit Pflichtsieg im TV

9.33 Uhr: Fußball-Übertragungen im TV sind meistens eine Bank. Und so holte das ZDF auch mit der Übertragung von ManUnited gegen Wolfsburg die Top-Quote am Mittwoch. Allerdings fiel der Zuspruch mit 6,44 Millionen Zuschauern (22,4 Prozent Marktanteil) vergleichsweise gering aus. Das Live-Spiel Piräus gegen Bayern München hatten vor zwei Wochen noch 8,15 Millionen Zuschauer verfolgt (28,8 Prozent). Möglicher Grund fürs Schwächeln: Die ARD zeigte zeitgleich die historische Erfolgsserie "Weissensee". Am zweiten Ausstrahlungstag in Folge sahen 4,73 Millionen Zuschauer (15,7 Prozent) ab 20.15 Uhr die Geschichten rund um eine Ostberliner Familie und ihr Umfeld in der Wendezeit.

Schubert über die Niederlage

8.55 Uhr: „Das ist natürlich bitter, wenn man in der Schlussminute durch einen Elfmeter verliert. Wir sind enttäuscht, aber wir haben uns hervorragend verkauft. Daraus können wir viele positive Dinge ziehen. Wir müssen jetzt schnell regenerieren, denn schon am Samstag steht gegen den VfL Wolfsburg das nächste schwere Spiel an. Für mich war es eine große Ehre, die Mannschaft in der Champions League zu betreuen“, sagte André Schubert.

Rekordschütze Ronaldo baut Führung aus

8.02 Uhr: Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat seinen Dauerrivalen Lionel Messi in der ewigen Torjägerliste am Mittwochabend abermals distanziert. Mit seinen Treffern 81 und 82 erzielte der Portugiese beide Tore beim 2:0 von Real Madrid bei Malmö FF.

Superstar Messi vom FC Barcelona (77 Tore) konnte sein Torkonto gegen Bayer Leverkusen nicht erhöhen, da der Argentinier mit einem Innenbandriss im Knie langfristig ausfällt.

Bester Deutscher bleibt Weltmeister Thomas Müller, dem ein Tor beim Kantersieg von Bayern München gegen Dinamo Zagreb (5:0) nicht vergönnt war.

Nasenbeinbruch bei Gladbachs Sommer

7.54 Uhr: Borussia Mönchengladbach bangt um den Einsatz von Torhüter Yann Sommer. Der Schweizer musste nach einem Zusammenprall mit Sergio Aguero in der Nachspielzeit der Partie behandelt werden. „Es sieht nichts so gut aus“, sagte Borussias Trainer André Schubert. Mit einem Verdacht auf einen Nasenbeinbruch droht der Torhüter in der Bundesligapartie gegen den VfL Wolfsburg am Sonnabend auszufallen.

Real-Ultras nach Massenschlägerei festgenommen

7.45 Uhr: Im Vorfeld der Partie zwischen Malmö FF und Real Madrid (0:2) sind mindestens 25 Ultras des spanischen Rekordmeisters nach einer Massenschlägerei festgenommen worden. Wie mehrere spanische Medien berichten, waren insgesamt 50 Mitglieder der Gruppierung "Ultra Sur", die ohne Eintrittskarten für das Spiel nach Südschweden gereist waren, in die Krawalle in der Innenstadt von Malmö verwickelt.

20 von ihnen mussten ärztlich behandelt werden. Augenzeugenberichten zufolge setzten einige der Randalierer Baseballschläger ein.

Statistiken der deutschen Spiele

Mönchengladbach gegen Manchester City 1:2 (0:0)

Mönchengladbach: Sommer - Korb (78. Traore), Christensen, Dominguez, Wendt - Dahoud (84. Nordtveit), Xhaka - Herrmann (72. Hahn), Johnson - Raffael, Stindl. - Trainer: Schubert

Manchester: Hart - Sagna, Demichelis, Otamendi, Kolarov - Toure (46. Fernando), Fernandinho - De Bruyne, Silva (65. Navas), Sterling (90.+4 Zabaleta) - Agüero. - Trainer: Pellegrini

Schiedsrichter: Clement Turpin (Frankreich)

Tore: 1:0 Stindl (54.), 1:1 Otamendi (65.), 1:2 Agüero (90., Foulelfmeter)

Zuschauer: 46.217 (ausverkauft)

Beste Spieler: Raffael, Dahoud - Hart, Agüero

Gelbe Karten: Stindl (2), Korb, Dominguez - Otamendi

Besonderes Vorkommnis: Hart hält Foulelfmeter von Raffael (19.)

Manchester United - VfL Wolfsburg 2:1 (1:1)

Manchester: De Gea - Valencia (46. Young), Smalling, Blind, Darmian - Schneiderlin, Schweinsteiger (72. Jones) - Mata, Rooney, Depay (62. Pereira) - Martial. - Trainer: van Gaal

Wolfsburg: Benaglio - Träsch (77. Sebastian Jung), Naldo, Dante, Ricardo Rodriguez - Guilavogui, Arnold (70. Schürrle) - Caligiuri, Kruse, Draxler - Dost (70. Bendtner). - Trainer: Hecking

Schiedsrichter: Viktor Kassai

Tore: 0:1 Caligiuri (4.), 1:1 Mata (34., Handelfmeter), 2:1 Smalling (53.)

Zuschauer: 74.811

Beste Spieler: Schweinsteiger, Mata - Dante, Caligiuri

Gelbe Karten: Schneiderlin, Schweinsteiger, Depay, Young - Caligiuri