Fussballweltmeisterschaft

HSV-Stürmer Choupo-Moting vergibt Ausgleichschance

Foto: AFP

Eric-Maxim Choupo-Moting hing gegen die Japaner als Mittelstürmer in der Luft, hätte aber in der zweiten Hälfte die Wende für Kamerun einleiten können.

Bloemfontein. Während die Japaner den ersten Sieg bei einer Fußball-Weltmeisterschaft außerhalb der eigenen Landesgrenzen feierten, eilte Samuel Eto'o mit versteinerter Miene vom Spielfeld. Nach der 0:1-Niederlage durch den Treffer von Japans Angreifer Keisuke Honda kämpft Kamerun im nächsten Spiel am Sonnabend gegen Dänemark schon gegen ein vorzeitiges WM-Aus. Das kann dem Superstar der Afrikaner nicht gefallen. Doch in den 90 Minuten zuvor hatte der Triple-Gewinner von Inter Mailand vergeblich versucht, das statische Spiel seiner Elf über die rechte Seite anzukurbeln.

Die Japaner, bei denen Bundesliga-Profi Makoto Hasebe (VfL Wolfsburg) als Kapitän auflief und das Spiel der Asiaten ordnete, erwiesen sich als höchst unangenehmer Gegner. Meistens zogen sich neun Feldspieler nach Ballverlusten schnell zurück und verriegelten den eigenen Sechzehner. Gegen die Niederlande "müssen wir einen Schritt weitergehen", forderte Trainer Takeshi Okada. "Unsere Abwehr hat sehr gut gearbeitet, aber wir müssen aggressiver nach vorne spielen."

Beide Mannschaften taten sich über die gesamte Spielzeit sehr schwer. Das Spiel war zerfahren, geprägt von Abspielfehlern und vielen Fouls. Besonders den Kamerunern flatterten die Nerven. So war die Führung der Japaner (39.) zwar glücklich, aber nicht unverdient. Nach einer langen Flanke von der rechten Seite konnte Honda den Ball am hinteren Pfosten in aller Ruhe annehmen und zum 1:0 einschießen. "Wir haben zuletzt so viele Chancen vergeben, diesmal hat es geklappt. Unsere Stärke ist das Kollektiv", sagte Honda.

+++Das Spiel im Liveticker+++

Kamerun hatte die gesamte Spielzeit über große Probleme mit der defensiven Einstellung der Asiaten und kam kaum zu gefährlichen Aktionen. Eric-Maxim Choupo-Moting vom HSV hing als Mittelstürmer in der Luft, hätte aber in der zweiten Hälfte die Wende für seine Mannschaft einleiten können. Eto'o hatte sich in einer seiner wenigen starken Aktionen auf der rechten Seite durchgesetzt und auf Choupo-Moting gepasst, der aber in Rücklage geriet und diese große Chance ausließ (56.). Kurz vor Schluss verpasste Stephane Mbia mit einem Verzweiflungsschuss ans Lattenkreuz noch den Ausgleich. Die Niederlage war perfekt und Eto'os Laune im Keller.

Das Team der Japaner

Das Team von Kamerun