Regionalliga Nord

HSV-Nachwuchs kann Derby-Niederlage knapp abwehren

| Lesedauer: 2 Minuten
In der ersten Halbzeit sah es nach einem sicheren Sieg für Eintracht Norderstedt aus – doch der HSV II verpasste am Ende nur knapp eine gedrehte Partie.

In der ersten Halbzeit sah es nach einem sicheren Sieg für Eintracht Norderstedt aus – doch der HSV II verpasste am Ende nur knapp eine gedrehte Partie.

Foto: imago images/Eibner

Trotz früher Zweitoreführung konnte Eintracht Norderstedt die Führung gegen den HSV II nicht über die Zeit retten.

Eintracht Norderstedt hat im Derby beim 3:3 (2:0) gegen den HSV II den ersten Saisonsieg in der Regionalliga Nord weggeworfen. Vor geschätzt 1000 Zuschauern überrannte die Eintracht ihre Gäste in der ersten Halbzeit. Schon nach zwei Minuten gingen die Garstedter in Führung.

Jan-Pelle Hoppe flankte auf den zweiten Pfosten und Eintrachts Goalgetter Jan Lüneburg drückte den Ball zu seinem ersten Saisontor mit der Picke über die Linie. Die Gastgeber setzten sofort nach und trafen erneut durch Lüneburg (8.) und Yannik Nuxoll jeweils per Kopf (13.). Doch in beiden Fällen lag eine Abseitsposition vor.

HSV-Nachwuchs: Eintracht Norderstedt dominiert die erste Halbzeit

Das reguläre 2:0 fiel jedoch unmittelbar danach. Nach einem Traumpass von Tjark Hildebrandt vernaschte Kangmin Choi auf der rechten Angriffsseite seinen Gegenspieler Arlind Rexhepi und wuchtete den Ball mit dem Vollspann per Innenpfosten in die kurze Ecke (14.). Weitere gute Chancen auf die Vorentscheidung schon in der ersten Hälfte vergab die Eintracht, während der HSV II unter den Augen des Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas Wüstefeld eine völlig indiskutable Leitung bot.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild. Moses Otuali wurde von Eintrachts André Wallenborn im Strafraum per Notbremse gelegt. Die Folge: Wallenborn flog mit Rot vom Platz und Otuali verwandelte den Strafstoß sicher zum Anschlusstreffer (50.). Zunächst schlug die Eintracht sofort zurück. Der HSVer Dennis Duah foulte Jan-Pelle Hoppe im Sechzehner und dieser traf vom Punkt zum 3:1 (55.)

HSV II kann Überzahl zum Ausgleich gegen Norderstedt nutzen

Dennoch blieb der HSV II nun cool und nutzte seine Überzahl im Gegensatz zum vergangenen Wochenende gegen Jeddeloh mit spielerischen Mitteln aus. Jonah Fabisch per Flachschuss aus sechzehn Metern (67.) und Pingwinde Beleme per platziertem Kopfball (77.) trafen noch zum 3:3. Otuali vergab per Pfostenschuss sogar noch die Chance auf einen Auswärtssieg für den HSV II (85.). Eintrachts Rico Bork sah in der Nachspielzeit noch die Rote Karte für die Eintracht für ein grobes Foulspiel (90.+5).

Eintracht Norderstedt hängt somit mit drei Punkten weiter sieglos im Tabellenkeller der Regionalliga Nord fest, während der HSV II mit acht Zählern als Tabellenzweiter ungeschlagen bleibt.

( misch )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport