Champions League

BVB verliert gegen Ajax nach Roter Karte für Hummels

| Lesedauer: 4 Minuten
Sebastian Weßling
Platzverweis in der 29. Minute: Schiedsrichter Michael Oliver schickt BVB-Abwehrchef Mats Hummels (links) mit Rot vom Feld.

Platzverweis in der 29. Minute: Schiedsrichter Michael Oliver schickt BVB-Abwehrchef Mats Hummels (links) mit Rot vom Feld.

Foto: dpa

Der BVB musste eine bittere 1:3-Niederlage gegen Ajax Amsterdam hinnehmen. Mats Hummels sah Rot − eine viel zu harte Entscheidung.

Dortmund. Manuel Akanji stemmte die Arme in die Hüfte und blickte konsterniert in Richtung Himmel. Der Innenverteidiger von Borussia Dortmund wusste, was er da gerade angerichtet hatte: Im Luftduell mit Sebastien Haller hatte er das Nachsehen, weshalb der Mittelstürmer von Ajax Amsterdam zum 2:1 einköpfen konnte. Es war in der 83. Minute der Siegtreffer gegen tapfer kämpfende Dortmunder, die rund eine Stunde in Unterzahl hatten spielen müssen. Die 1:3 (0:1)-Niederlage vor 54.820 Zuschauern bedeutete einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale. In drei Wochen steht nun bei Sporting Lissabon ein Endspiel um Platz zwei an.

Dabei hatten die Dortmunder Besserung gelobt nach dem desaströsen 0:4 im Hinspiel und sie taten vom Anpfiff weg sehr viel dafür. Sie setzten Ajax aggressiv unter Druck, gingen bissig in die Zweikämpfe, spielten schnell und schnörkellos nach vorne – und kamen zu Chancen: Mats Hummels köpfte einen Freistoß von Julian Brandt knapp neben das Tor (2.), Thorgan Hazard lief gar frei durch, nachdem Lisandro Martinez weggerutscht war. Aber der Belgier blieb erst an Torhüter Remko Pasveer hängen und seine anschließende Flanke setzte Jude Bellingham per Kopf neben das leere Tor (8.). Und den wuchtigen Schuss von Marco Reus von der Strafraumgrenze entschärfte Torhüter Pasveer reaktionsschnell (25.).

Dramatisches Spiel in Dortmund

Der BVB beherrschte die Anfangsphase klar, Ajax brauchte eine Weile, um in die Partie zu kommen und selbst Gefahr nach vorne zu entfachen. Die ganz großen Chancen aber wollten zunächst nicht herausspringen – bis dann die Partie nach einer guten halben Stunde gleich mehrere dramatische Wendungen nahm. Erst flog Mats Hummels von hinten mit gestrecktem Bein in Antony hinein. Er traf den Ajax-Angreifer zwar nicht, vielmehr landete der auf seinem Bein – Schiedsrichter Michael Oliver war die Aktion dennoch zu rücksichtslos, er zückte glatt Rot und der Video-Assistent griff nach kurzer Überprüfung nicht ein (29.). Eine viel zu harte Entscheidung.

Trainer Marco Rose musste Angreifer Thorgan Hazard opfern, um mit Marin Pongracic das Loch in der Defensive zu stopfen. Dennoch spielte der BVB noch einmal mit viel Wut im Bauch nach vorne. Jude Bellingham drang in den Strafraum ein, Noussair Mazraoui stieg ihm auf den Fuß, Olivers Pfeife blieb stumm – aber diesmal intervenierte der VAR. Es gab Elfmeter, Marco Reus schoss, Pasveer hatte die Hand noch dran, aber der Ball schlug ein – die 1:0-Führung in Unterzahl (37.)!

BVB rettet sich in die Pause

Nun aber entfachte Ajax mächtig Druck gegen dezimierte Dortmunder: Martinez jagte einen Schuss aus 20 Metern knapp vorbei (44.), Steven Berghuis‘ Kopfball lenkte Marius Wolf zur Ecke (45.) und nach einem Konter war es wiederum Berghuis der schoss – und Kobel rettete per Fußabwehr (45.+2). Der BVB wankte mächtig, rettete sich aber ohne Gegentor in die Pause – und nutzte die Gelegenheit, sich zu sammeln. Die Herangehensweise für den zweiten Durchgang: Tief stehen, den eigenen Strafraum sichern und durch schnelle Konter für Entlastung sorgen.

Für die schnellen Konter allerdings fehlte den Offensivkräften das Tempo. Dafür stand die Defensive lange sicher: Ajax schlug Flanke um Flanke, eine wirkliche Torchance aber ergab sich nicht – bis zur 72. Minute: Antony schlub den Ball von rechts herein, Pongracic verlängerte unglücklich mit dem Kopf und am langen Pfosten drückte Dusan Tadic den Ball über die Linie (72.).

Haller und Klaassen treffen

Nun brachte Rose in Ansgar Knauff und Donyell Malen zwei schnelle Angreifer für Steffen Tigges und Marco Reus. Der entscheidende Treffer aber fiel auf der anderen Seite: Wieder flankte Anthony, im Zentrum setzte sich Haller gegen Akanji durch – der Knockout für Dortmund (83.), die dann auch noch in einen Konter hineinliefen: Wieder gab Anthony herein, diesmal vollendete Davy Klaassen zum 3:1 (90.+3).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport