Eishockey

Nach Corona-Fall: Hauptrunde für Crocodiles beendet

Fabian Calovi (l.) und die Crocodiles Hamburg können die drei verbleibenden Hauptrundenspiele nicht absolvieren.

Fabian Calovi (l.) und die Crocodiles Hamburg können die drei verbleibenden Hauptrundenspiele nicht absolvieren.

Foto: witters

Das Oberliga-Team muss bis Ostersonntag in Quarantäne bleiben. Play-off-Teilnahme durch Quotientenregel trotzdem sicher.

Hamburg. Die Crocodiles Hamburg müssen die Hauptrunde in der Oberliga Nord vorzeitig beenden. Das Team von Trainer Jacek Plachta (51) befindet sich nach einem Corona-Fall im Kader seit dem 21. März in Quarantäne, die nun vom zuständigen Gesundheitsamt bis zum kommenden Sonntag ausgedehnt wurde. Somit können die verbleibenden Auswärtsspiele gegen die Saale Bulls Halle (1. April), Herforder EV (3. April) sowie das Heimspiel gegen die EG Diez-Limburg Rockets (5. April) nicht stattfinden.

Die Crocodiles Hamburg beenden die Hauptrunde somit nach 41 absolvierten Spielen mit einem Punktequotienten von 1,71. Damit haben die Crocodiles mindestens den sechsten Tabellenplatz gesichert und sind sportlich für die Playoffs qualifiziert. "Wir hätten die letzten drei Spiele sehr gern gespielt, gerade weil es für uns noch um das Heimrecht in den Playoffs geht. Jetzt können wir nur zusehen", erklärt Geschäftsführer und Sportdirektor Sven Gösch (48) und ergänzt: "Natürlich ist es auch suboptimal, dass die Jungs erst kurz vor den Playoffs wieder richtig trainieren können. Zuhause ist das Training eben nicht so einfach. Uns bleiben dann nur noch vier Tage für die Vorbereitung“, so Gösch.

Nach einer erneuten PCR-Testung soll die Mannschaft am Ostermontag wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen.

( ber )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport