Fußball-Ticker

Bayern-Stars stoßen auf Meistertitel an – Flick gibt frei

Lesedauer: 12 Minuten
Bayern Münchens Trainer Hansi Flick kann sich über den Meistertitel freuen.

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick kann sich über den Meistertitel freuen.

Foto: dpa

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonnabend, den 20. Juni 2020:

Bayern-Stars stoßen auf Titel an – Flick gibt freie Tage

Der FC Bayern München hat im kleineren Kreis auf die 30. Meisterschaft angestoßen. Nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg trafen sich Mannschaft und Vorstand, um bei einem gemeinsam Abendessen den Gewinn der achten
deutschen Meisterschaft in Folge zu genießen. „Alles selbstverständlich unter den aufgrund der Corona-Pandemie geltenden Hygiene- und Abstands-Regeln“, hieß es in der Mitteilung des Vereins.

Häufigste deutsche Meister seit 1903:

  • FC Bayern München: 30
  • 1. FC Nürnberg: 9
  • Borussia Dortmund: 8
  • FC Schalke 04: 7
  • Hamburger SV: 6
  • Borussia Mönchengladbach: 5
  • VfB Stuttgart: 5
  • Werder Bremen: 4
  • 1. FC Kaiserslautern: 4

Nach dem Abend in der Allianz Arena können die Stars des FC Bayern München kurz durchschnaufen. Wie Trainer Hansi Flick verkündete, sind der Sonntag und der Montag für seine Mannschaft frei. Von Dienstag an bereitet sich das Team dann auf das letzte Bundesliga-Spiel der Corona-Saison beim VfL Wolfsburg vor. Dort hofft er auf die Rückkehr von David Alaba, Serge Gnabry und Ivan Perisic. Der Abwehrchef und die zwei Flügelspieler hatten am Sonnabend wegen Beschwerden pausieren müssen.

Premier League: Leno möglicherweise schwer verletzt

Der deutsche Nationaltorhüter Bernd Leno hat im Premier-League-Spiel des FC Arsenal bei Brighton Hove and Albion (1:2) am Sonnabend möglicherweise eine schwere Verletzung erlitten. Der 28-Jährige verdrehte sich in der ersten Halbzeit nach dem Abfangen einer Flanke extrem schmerzhaft das Knie und musste vom Platz getragen werden. Anscheinend besteht Verdacht auf Kreuzbandriss.

Für die Gunners, bei denen Mesut Özil auf der Bank saß, war die Niederlage in letzter Minute (Neal Maupay, 90.+5) ein weiterer Rückschlag im Kampf um die Europapokalplätze. Leicester City hatte am frühen Nachmittag mit einem 1:1 (0:0) beim FC Watford den dritten Platz gefestigt und wird es wahrscheinlich in die Champions League schaffen.

Am Sonntag kann der FC Liverpool im Derby beim FC Everton (20.00 Uhr/Sky) den vorletzten Schritt zur ersten Meisterschaft seit 1990 gehen. Maximal zwei Siege aus neun Spielen fehlen der Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp zum Titelgewinn.

Berliner Fußball-Verband stimmt für Saisonabbruch

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) hat am Sonnabend auf einem außerordentlichen virtuellen Verbandstag für einen Abbruch der Saison gestimmt. Die Spielzeit war bereits Mitte März aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen worden.

In der Abstimmung sprach sich außerdem eine einfache Mehrheit der Vereine (68 von 123) für eine Wertung der Tabelle bei den Männern vom 12. März sowie eine mögliche Quotientenregelung aus. In der Berlin-Liga steigt demnach der SFC Stern 1900 in die Oberliga auf, Absteiger gibt es keine, die Ligen werden aufgestockt. Zudem soll der Landespokal weitergeführt werden.

Reyna verdrängt Sancho beim BVB – Leipzig mit Forsberg

Borussia Dortmund startet ohne Jadon Sancho in das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga. Der englische Nationalspieler sitzt am Sonnabend bei RB Leipzig zunächst auf der Bank, für ihn rückt der 17 Jahre alte Giovanni Reyna in die Startelf. Aufgrund von Sperren und Verletzungen fehlen dem BVB sieben Profis, sodass Coach Lucien Favre fünf Nachwuchsspieler mit nach Leipzig nahm.

Favres Kollege Julian Nagelsmann setzt bei RB erstmals seit der Corona-Pause auf Emil Forsberg in der Startelf. Der schwedische Nationalspieler kommt für den erkrankten Konrad Laimer in die Anfangsformation. Timo Werner steht bei seinem letzten Heimspiel vor dem Transfer zum FC Chelsea ebenfalls wie angekündigt von Beginn an auf dem Platz.

RB Leipzig will einen Spieltag vor dem Saisonende die Qualifikation für die Champions League perfekt machen. Im Top-Spiel der Fußball-Bundesliga benötigt RB dafür einen Sieg gegen Borussia Dortmund Damit würde man sich nicht nur zum insgesamt dritten Mal für die Königsklasse qualifizieren, sondern gleichzeitig auf Platz zwei vorrücken. „Wir werden gegen den BVB alles raushauen und die maximale Leistung auf den Platz bringen“, sagte Trainer Julian Nagelsmann.

VfL Bochum verabschiedet vorläufig zehn Spieler

Fußball-Zweitligist VfL Bochum verabschiedet im Rahmen des letzten Heimspiels am Sonntag gegen die SpVgg Greuther Fürth (15.30 Uhr/Sky) vorläufig zehn seiner Spieler. Dies betreffe diejenigen, „deren Verträge in diesem Sommer auslaufen“, sagte Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport.

Neben Abwehrspieler Patrick Fabian, der zukünftig als Assistenz der Geschäftsführung Sport tätig wird, sind dies Stefano Celozzi, Danilo Soares, Simon Lorenz sowie die Eigengewächse Ulrich Bapoh, Jan Wellers und Maxwell Gyamfi. Zudem werden auch die Leihspieler Jordi Osei-Tutu (FC Arsenal), Manuel Wintzheimer (Hamburger SV) und Vasileios Lampropoulos (Deportivo La Coruna) verabschiedet.

Die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie seien immer noch nicht absehbar, sagte Schindzielorz über den vorläufigen Abschied der Spieler und ergänzte: „Ein weiteres Engagement an der Castroper Straße ist dadurch aber nicht endgültig ausgeschlossen, mit dem einen oder anderen Spieler werden wir uns sicher darüber unterhalten, ob er sich seine weitere Zukunft im VfL-Trikot vorstellen kann.“

Bremen droht in Mainz der Bundesliga-Abstieg

Werder Bremen droht im Falle einer Niederlage beim FSV Mainz 05 schon an diesem Sonnabend der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Sollte der Tabellenvorletzte am 33. Spieltag verlieren und der Tabellen-16. Fortuna Düsseldorf gleichzeitig gegen den FC Augsburg gewinnen, wäre der zweite Abstieg der Clubgeschichte nach 1980 bereits vor dem letzten Spieltag perfekt.

Bei einem Sieg in diesem Schlüsselspiel könnte Werder am Ende der Saison sogar noch auf Platz 15 springen, auch diese Konstellation ist noch möglich. Anpfiff in Mainz ist um 15.30 Uhr.

Der VfL Wolfsburg kämpft als Tabellensechster zeitgleich beim formschwachen FC Schalke 04 um den Einzug in die Europa League. Das Spiel ist für die „Wölfe“ besonders wichtig, weil es am letzten Spieltag gegen den deutschen Meister FC Bayern München geht.

Kruse soll seit Februar kein Geld bekommen haben

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Max Kruse hat seine vorzeitige Vertragskündigung bei Fenerbahce Istanbul mit ausstehenden Gehaltszahlungen begründet. Er habe den Kontrakt am 18. Juni mit sofortiger Wirkung gekündigt, denn „ich sah mich bedauerlicherweise zu diesem Schritt gezwungen, weil der Club mir seit Februar 2020 nahezu mein vollständiges Gehalt nicht bezahlt hatte“, schrieb der frühere Bundesliga-Profi am auf Instagram.

Die seit Februar 2020 bestehenden Rückstände seien zu einem erheblichen Teil bis heute nicht ausgeglichen. „Ich habe in meiner Karriere niemals Verträge gebrochen und würde keine Kündigung aussprechen, wenn Fenerbahce sich an die vertraglich geregelten Abmachungen gehalten hätte. Ich bitte um Verständnis, dass ich mich zu weiteren Einzelheiten in der Öffentlichkeit nicht äußern werde“, teilte der 32-Jährige mit.

Am Donnerstag hatte der türkische Erstligist mitgeteilt, dass Kruse seinen Kontrakt einseitig gekündigt habe. Kruse habe Gesprächsanfragen vonseiten der türkischen Fußballföderation (TFF) zu Gehaltszahlungen in der Corona-Krise unbeantwortet gelassen, hieß es. „In diesem Zusammenhang ist seine einseitige Kündigung aus unserer Sicht ungerechtfertigt und gegenstandslos“, hieß es weiter. Der Fall werde vor das Sportgericht getragen, der Club werde alles tun, um seine Interessen zu wahren. Der Verein habe Kruse gegenüber keine Schulden, die sich auf die Zeit vor der Pandemie beziehen.

Quarantäne für Clubchef: Tönnies verpasst letztes Schalke-Heimspiel

Clemens Tönnies, Aufsichtsratschef des FC Schalke 04, verpasst das letzte Saison-Heimspiel seines Clubs. Nachdem sich Hunderte von Mitarbeitern seines großen Schlachtbetriebs in Rheda-Wiedenbrück mit dem Coronavirus infizierten, schickten die Behörden am Freitagabend auch die Führungsspitze der Tönnies-Werke in eine sogenannte Arbeitsquarantäne.

Das heißt, der 64 Jahre alte Unternehmensboss Tönnies darf sich vorerst nur zwischen seinem Wohnhaus und seiner Firma bewegen. Ein Besuch in der Veltins-Arena, wo Schalke am Sonnabend um 15.30 Uhr den VfL Wolfsburg empfängt, ist Tönnies somit untersagt.

Bayern-Coach Flick: „Weiß, wie ich Spieler anpacken muss“

Für Bayern Münchens Meistertrainer Hansi Flick ist vor allem das ständige Lernen ein Schlüssel seines Erfolgs. „Ich als Trainer darf mir nicht anmaßen, dass ich alles besser weiß. Wenn ich mich mit Experten unterhalte, erweitere ich auch mein Wissen. Das ist die Basis für den Erfolg“, sagte der 55-Jährige im Interview des „Sportbuzzers“ (Sonnabend).

Flick, der die Bayern im vergangenen November von Niko Kovac übernahm und zur achten deutschen Fußball-Meisterschaft in Serie führte, hat sich vor allem bei zwei ehemaligen Bayern-Trainern etwas abgeschaut. „Udo Lattek hat immer gesagt: Ich mach meine Spieler lieber einen Kopf größer. Jupp Heynckes ließ auch Spieler, die nicht die Topstars waren, Wertschätzung spüren. Das prägte mich. Den Menschen sagen, was sie gut machen. Nicht sich selbst auf die Schulter klopfen: Geil, wie du das wieder gemacht hast“, sagte Flick.

Leipzigs Kampl vor Duell mit Ex-Club: „In Dortmund viel gelernt“

Für Kevin Kampl vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat das Duell gegen seinen ehemaligen Club Borussia Dortmund immer einen besonderen Reiz. „Ich habe in Dortmund viel gelernt, auch wenn ich nur eine kurze Zeit dort war“, sagte Kampl in einem Interview mit dem Sender Sport1 (Sonnabend). Er erwarte die Borussen im Direktduell um Platz zwei Spiel an diesem Sonnabend in der Red Bull Arena mit einer anderen Einstellung. „Ich glaube, dass der BVB nach der Niederlage gegen Mainz etwas gutmachen will. Ich denke, da treffen zwei Mannschaften aufeinander, die sehr heiß sind“, betonte der 29-jährige Slowene.

Für Teamkollege Timo Werner wird es der letzte Heimauftritt im RB-Trikot. „Er hat es verdient, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Ich finde es aber schade, dass er künftig nicht mehr in der Kabine sein wird, denn er ist ein lustiger Vogel, mit dem man viel lachen kann. Das werde ich schon vermissen“, sagte Kampl.

Er selbst fühle sich mit seiner Familie in Leipzig extrem wohl. Sein Vertrag läuft in diesem Sommer aus. „Hier gibt es momentan nichts Neues. Ich fühle mich nach meiner Verletzung wieder top und wir schauen, was die Zukunft bringt“, meinte Kampl.

Kölner Profi Verstraete vor Wechsel nach Antwerpen

Der Kölner Fußball-Profi Birger Verstraete steht vor einem Wechsel zu Royal Antwerpen. Wie mehrere Medien berichten, ist ein Ausleihgeschäft mit Kaufoption im Gespräch. Der vertraglich bis 2023 an den Bundesligisten gebundene defensive Mittelfeldspieler wurde demnach am Freitag vom Training des FC freigestellt, um Vertragsgespräche beim belgischen Erstligisten führen zu können. Die belgische Zeitung „Het Nieuwsblad“ hatte zuerst über das Interesse der Flamen an Verstraete berichtet.

Verstraete war im vergangenen Sommer für vier Millionen Euro vom KAA Gent zum 1. FC Köln gewechselt. In den Plänen von Trainer Markus Gisdol spielte er zuletzt keine Rolle mehr und stand in diesem Jahr nicht einmal im Kader. Der 26-Jährige hatte vor dem Bundesliga-Neustart für Wirbel gesorgt, als er den Verein in einem Interview in seiner Heimat für dessen Umgang mit den Corona-Maßnahmen kritisierte.

( dpa/sid/HA )