Sport

Fit bleiben trotz Corona: Was Hamburger Clubs anbieten

Ein Kind macht Übungen vor dem Bildschirm: In Zeiten des Coronavirus trainieren viele Sportvereine und Fitnessclubs ihre Mitglieder per Video.

Ein Kind macht Übungen vor dem Bildschirm: In Zeiten des Coronavirus trainieren viele Sportvereine und Fitnessclubs ihre Mitglieder per Video.

Foto: Gareth Copley / Getty Images

Workout im Homeoffice, Training per Skype, Yoga im Livestream – auch für zu Hause gibt es viele Bewegungsangebote.

Hamburg. Das Coronavirus hat den Sport weitgehend außer Betrieb gesetzt. Vereine mussten schließen, Ligen aussetzen, sämtliche Sportanlagen sind gesperrt. Doch in Zeiten des Hausarrest ist Bewegung umso wichtiger: um körperlich nicht einzurosten, aber auch um nicht in Schwermut zu verfallen.

Die Nachfrage ist offenbar groß. Die Videos von Alba Berlin, in denen Trainer des Basketball-Bundesligaclubs virtuelle Sportstunden für Schüler anbieten, wurden bei Youtube bis zu einer Million Mal aufgefrufen.

Aber auch Hamburgs große Sportvereine und Fitnessclubs haben sich einiges einfallen lassen, um ihre Mitglieder in der Krise in Form und bei Laune zu halten. Ein Überblick – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

AMTV Hamburg: Die Rahlstedter waren mit ihrem Programm „Fit trotz Corona“ Vorreiter: Online werden kurze Sporteinheiten für den Hausgebrauch vorgeführt und angeleitet. Das Videoangebot in der Mediathek reicht von Aerobic über Ballett, Kindertanz, Ju-Jutsu bis Zumba. Außerdem wird gezeigt, wie man Alltagsgegenstände zu Fitnessgeräten umfunktionieren kann.

Sportsclub Bergedorf: Der Fitnessclub überträgt jeden Abend per Facebook-Livestream ein kostenloses Workout in die Wohnzimmer seiner Mitglieder.

TSG Bergedorf: Der Verein bietet ein stetig wachsendes Kursangebot an, die Videos sind sowohl auf der Website als auch auf dem Youtube-Kanal des Vereins abrufbar. Zudem können Mitglieder eine telefonische Trainingsberatung für zu Hause erhalten. Jeweils montags bis freitags von 12.30 bis 15.30 Uhr können über zwei Hotlines und kurze Trainingseinheiten für den Folgetag vereinbart werden. Per Skype, WhatsApp-Videoanruf oder am Telefon erklären Trainer dann Übungen oder beantworten spezifische Fragen.

TuS Berne: Auf dem Youtube-Kanal des Clubs gibt es erste Videos mit Übungen zum Tischtennis und zum Fußball, weitere sollen folgen.

Buxtehuder SV: Der Verein stellt jeweils montags, mittwochs und freitags Videos für das Home-Workout auf seine Website.

SV Eidelstedt: Auf der Website und dem Youtube-Kanal des Clubs bieten die Trainer im Video nicht nur allgemeine Fitnessstunden, sondern zeigen auch, was man am Homeoffice-Arbeitsplatz tun sollte, um nicht einzurosten. Außerdem gibt es Videos mit Volleyball-, Taekwondo- und Turnübungen.

Homeoffice-Workout mit dem SV Eidelstedt

Elmshorner MTV: Das Team des clubeigenen Fitnessstudios Vie Vitale hat Videos zum Training zu Hause für Mitglieder produziert.

Hochschulsport Hamburg: Es gibt ein täglich wechselndes Angebot an Fitnesskursen, die jeweils am Vortag gebucht werden können. Mit den Softwares Skype oder Zoom können sich die Teilnehmer zu einem virtuellen Meeting zusammenschließen. Die Teilnehmerzahl beim "Quarantraining" ist auf 50 bis 100 begrenzt.

HT 16: Deutschlands ältester Sportverein veröffentlicht bei Instagram täglich ein Workout für zu Hause. Auf der Website gibt es zudem Videos fürs heimische Workout. Über die App Mywellness sind Trainingspläne und Videoanleitungen abrufbar. Und wer auf das Echtzeitgefühl nicht verzichten will: Am kommenden Sonntag, den 29. März (12 Uhr) gibt es eine Yogastunde als Livestream.

Kaifu-Lodge: Der Eimsbütteler Fitnessclub hat ein Online-Angebot "Kaifu to go" zusammengestellt. Mitglieder erhalten per Mail einen Gutscheincode, mit dem sie Zugang zu den gestreamten Trainingseinheiten bekommen.

Meridianspa: Die Fitnesskette, die in Hamburg fünf Standorte hat, bietet unter dem Motto Meridian@home auf ihrer Website und bei Youtube frei zugängliche Trainingssvideos an und gibt Tipps zu Sport, Ernährung und Gesundheit.

Meridian@home: Training in Zeiten von Corona

Niendorfer TSV: Auf seinem Youtube-Kanal hat der Club mehrere Trainingsvideos hinterlegt. Das Besondere: Die Trainerinnen bewegen sich nicht in einem Hochglanzstudio, sondern in häuslicher Umgebung. Ein Koffer wird da mal eben zur Hantel.

VfL Pinneberg: Unter dem Motto "VfL@home" gibt der Club in kurzen Clips zahlreiche Anregungen fürs Training zu Hause. Das Angebot reicht von Faszienübungen über Partytanz bis Yoga.

SC Poppenbüttel: Der Club hat erste Trainingsvideos für den Hausgebrauch erstellt und auf seiner Facebookseite allgemein zugänglich gemacht. Das Angebot soll in den kommenden Tagen noch ausgebaut werden.

TSV Reinbek: Bei Youtube bieten die Stormarner aktuell sieben Videos mit einfachen Grundübungen zum Ganzkörpertraining für zu Hause an.

Rissener SV: "Wir liefern Sport nach Hause": Unter dem Motto bietet der Club seit diesem Dienstag Online-Sporteinheiten zum Mitmachen. Die Livestream-Termine und -Links werden auf der Website bekannt gegeben, die Videos sind später auch auf Youtube abrufbar.

Fitnessangebot des Rissener SV

Verein Aktive Freizeit: Erste Videos mit Pilates- und Yoga-Übungen sind bei Youtube abrufbar, weitere sollen folgen.

Walddörfer SV: Auf der Website des Poppenbütteler Vereins stehen kurze Videos mit Übungen sowie Trainingspläne zur Ansicht.

Wandsbeker TSV Concordia: Unter dem Motto "Jede Bewegung zählt" hat der Verein mehrere Videos produziert. Auf der Website gibt es Anleitungen für Rücken-, Bauch- und Hockergymnastik. Außerdem ist ein Trainingsplan für Kinder hinterlegt.

Ob man nun diese Angebote nutzt, sich selbst Übungen ausdenkt oder einfach nur eine Runde spazieren geht: Keine Bewegung ist in diesen Zeiten auch keine Lösung. Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportbundes, hüpft mit gutem Beispiel voran.