CU-Arena

Warum Lüneburgs Volleyballer nach Harburg umziehen

| Lesedauer: 2 Minuten
Spieler der SVG Lüneburg blocken den Angriffsschlag eines Berliners.

Spieler der SVG Lüneburg blocken den Angriffsschlag eines Berliners.

Foto: Witters

Statt 800 Zuschauern in Reppenstedt bietet die Harburger Halle 1700 Besuchern Platz. Shuttle-Service für Dauerkarteninhaber.

Lüneburg.  Die Volleyballer der SVG Lüneburg ziehen für ihre restlichen vier Bundesliga-Heimspiele in die CU-Arena in Neugraben um, der Spielstätte des Volleyballteams (VT) Hamburg,Tabellenletzter der 3. Frauen-Liga Nord. Nach den Punktspielen gegen Herrsching (Tabellensechster/1. Februar), den deutschen Meister Berlin (1./8. Februar), Düren (7./29. Februar) und Haching (3./21. März) wird das Team von Cheftrainer Stefan Hübner (44) auch die Play-offs im Hamburger Süden bestreiten. Derzeit liegt die Mannschaft nach 7:4 Siegen mit 18 Punkten auf Platz fünf.

Für die K.-o.-Spiele hätten die Lüneburger ihre zu kleine und zu flache Gellersenhalle in Reppenstedt wie in den Vorjahren ohnehin verlassen müssen, jetzt soll sich das Team schon zwei Monate vorher auf die neuen Dimensionen einstimmen. Statt 800 Zuschauern in Reppenstedt bietet die Harburger Halle 1700 Besuchern Platz und hat mit zwölf Metern auch die geforderte Deckenhöhe.

Shuttle-Service für Dauerkarteninhaber

Für seine Dauerkarteninhaber richtet der Club einen Shuttle-Service ein, Materialien wie Netz, Banden und Boden können diesmal in Nebenräumen der Halle gelagert werden. In der Vergangenheit hatten die Lüneburger zu jedem Spiel ihr gesamtes Equipment ankarren müssen. Der Bezirk Harburg kam Manager Andreas Bahlburg zudem bei der Miete (sonst 5500 Euro) entgegen, „gewährte einen Mengenrabatt“ (Bahlburg). Künftig will die Mannschaft zweimal in der Woche in der Arena trainieren. Die Terminabsprachen mit den Nutzern Schule und VT Hamburg laufen gerade.

Es könnten die letzten Gastspiele der Lüneburger in Hamburg werden, nimmt doch die Arena Lüneburger Land an der Autobahn A39 seit November Formen an, nachdem der Landkreis die bisher letzte Kostensteigerung auf 23 Millionen Euro bewilligt hat. Die Fertigstellung ist für Dezember geplant, im Januar 2021 wollen die Lüneburger erstmals an der Lüner Rennbahn aufschlagen.

Tickets für die Spiele sind online bei Ticketmaster, im FitHus (CU-Arena) und beim Harburger Turnerbund, Vahrenwinkler Weg 28, erhältlich.

( rg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport