Timmendorfer Strand

Ludwig/Kozuch unterliegen im dramatischen letzten Satz

Klappt es noch mit Olympia 2020 in Tokio? Margareta „Maggie“ Kozuch und Laura Ludwig

Klappt es noch mit Olympia 2020 in Tokio? Margareta „Maggie“ Kozuch und Laura Ludwig

Foto: Wittes/Leonie Horky

Beachvolleyballerinnen warten weiter auf den ersten Titel. Auch die ETV-Boys Julius Thole und Clemens Wickler müssen passen.

Timmendorfer Strand. Sie ist die amtierende Beachvolleyball-Olympiasiegerin, und sie will wieder zu den Spielen, nach Tokio im Jahr 2020. Doch Laura Ludwig und ihre neue Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg) haben ihren ersten gemeinsamen Titel knapp verpasst. Im Finale der deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand unterlag das Duo gegen die an Nummer eins gesetzten Karla Borger/Julia Sude (Stuttgart) 1:2 (13:21, 26:24, 12:15). Vor den Augen von Ludwigs Rio-Partnerin Kira Walkenhorst gewann Sude damit ihren dritten DM-Titel, Borger ihren zweiten.

„Leider haben wir den letzten Ball nicht gemacht“, sagte Ludwig bei ProSieben Maxx. Im zweiten Satz wehrten Ludwig/Kozuch zwei Matchbälle ab, im Entscheidungssatz gaben sie eine 11:9-Führung aus der Hand. „Ich hatte zu Beginn leider etwas Probleme mit dem Aufschlag, am Ende haben wir die beiden nicht mehr in den Griff bekommen“, analysierte Kozuch.

Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler passen

Sude jubelte hingegen über den Sieg. „Die Zwei haben im zweiten Satz nochmal richtig aufgedreht. Im ersten Satz hatten wir sie erstaunlich gut im Griff, da wussten wir schon, dass es noch schwierig wird“, sagte Sude: „Am Ende haben wir nochmal Gas gegeben.“

In der Herren-Konkurrenz waren die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler vom Eimsbütteler TV wegen einer Oberschenkelverletzung Tholes nicht mehr zur Fortsetzung ihres am Vortag wegen Dunkelheit abgebrochenen Viertelfinales gegen die Hamburger Philipp-Arne Bergmann/Yannick Harms angetreten.

Am Sonntag gewannen die Zwillinge Bennet und David Poniwaz das Finale gegen Jonathan Erdmann und Sven Winter mit 2:1 (21:14, 19:21, 15:9) und sorgten damit für eine riesige Überraschung.