Supercup

NBA-Star führt deutsche Basketballer in Hamburg zum Sieg

Lesedauer: 4 Minuten
Tschechiens  und Dennis Schröder (rechts) kämpft mit den Tschechen Vojtech Hruban und Martin Peterkaum um den Ball.

Tschechiens und Dennis Schröder (rechts) kämpft mit den Tschechen Vojtech Hruban und Martin Peterkaum um den Ball.

Foto: Axel Heimken/dpa

Dennis Schröder brilliert beim 87:68 gegen Tschechien. Sonntag trifft das Team zum Abschluss des Supercups auf Polen.

Hamburg. Als am späten Sonnabend die Schlusssirene in der Edel-optics.de-Arena ertönte, hielt es keinen der 3322 Zuschauer, darunter die Eltern von Legende und Ex-Profi Dirk Nowitzki, mehr auf den Sitzen. Mit stehenden Ovationen wurde die deutsche Basketball-Nationalmannschaft nach dem 87:68 (39:31)-Erfolg gegen Tschechien gefeiert.

Für die Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl, der erstmals in Hamburg auf alle fünf NBA-Stars zurückgreifen konnte, war es der zweite Sieg im zweiten Spiel beim VTG Supercup in Wilhelmsburg. „Das war ein guter Test gegen eine gute Mannschaft. Unser Hauptaugenmerk lag auf der Defensive und die ist uns sehr gut gelungen. Es gibt noch Bereiche, in denen wir besser werden können. Aber dafür sind diese Testspiele ja da“, sagte Rödl.

Große Dennis-Schröder-Show

Von Beginn an war es die große Dennis-Schröder-Show. Der NBA-Profi der Oklahoma City Thunder, am Ende mit 21 Punkten bester Werfer, brillierte mit Spielfreude, spektakulären Pässen und Athletik. Allein im ersten Viertel machte der 25-Jährige vor den Augen seiner Frau Ellen, Mutter Fatou und Sohn Dennis Malick Junior, elf von 23 deutschen Punkten. Vor allem mit Daniel Theis, der die schönen teilweise spektakulären Anspiele Schröders mit krachenden Dunkings vollendete, harmonierte der Superstar der Deutschen auf dem Court. „Ich bin total begeistert, mit welcher Einstellung er zum Team gekommen ist. Was mir am meisten Spaß bringt ist, dass er auch konsequent verteidigt. Das ist in seinem Jahr in Oklahoma deutlich besser geworden“, lobte Rödl und ergänzte. „Der Plan war, ihn nach drei Monaten Spielpause in Form zu bringen und ihn viel spielen zu lassen. Ich bin begeistert, wie professionell er ist und wie er die Mannschaft mitnimmt.“

Allerdings wurde gegen die Tschechen, die sich erstmals in ihrer Geschichte für eine Weltmeisterschaft qualifizieren konnte, zumindest im ersten Durchgang deutlich, wie abhängig die DBB-Auswahl von Schröder ist. Wenn der Point Guard auf der Bank eine Verschnaufpause nahm, lief spielerisch wenig bei den Gastgebern zusammen. Immer wieder musste sich Bundestrainer Rödl über Ballverluste und Stockfehler ärgern. Zum Ende der ersten Hälfte sorgte ein 8:0-Lauf der Tschechen dafür, dass Deutschland trotz deutlicher spielerischer Überlegenheit, nur mit einem 39:31 in die Pause ging. In der Kabine fand Bundestrainer Rödl offenbar die richtigen Worte.

Trikot und Shorts vom Maßschneider

Angeführt von Schröder, der sich unter der Woche sein Trikot und seine Shorts von einem Maßschneider ändern ließ, zeigte sich die DBB-Auswahl deutlich fokussierter als zum Ende der ersten Halbzeit und hielt Tschechien, die in der Weltrangliste auf Rang 24 stehen und somit lediglich zwei Plätze schlechter platziert sind als Deutschland, auf Distanz. Vor allem in der Defensive zeigte Deutschland eine konzentrierte und disziplinierte Vorstellung.

Im Schlussviertel wurde Schröder, der insgesamt 27:01 Minuten auf dem Parkett stand, von Bundestrainer Rödl zunächst geschont. Für Spektakel sorgte neben dem Superstar vor allem Daniel Theis vom NBA-Club Boston Celtics, der am Ende auf 17 Punkte kam und die Fans mit kraftvollen Dunkings verzauberte.

Letzter Gegner Polen

Letzter Gegner beim Supercup ist am Sonntag (15 Uhr, Magenta Sport live) Polen mit Towers-Trainer Mike Taylor, der mit seinem Team am Sonnabendnachmittag gegen Ungarn mit 75:89 verlor. „Ich freue mich, gegen Mike zu spielen. Der lässt sich immer etwas einfallen, was man noch nicht gesehen hat. Das wird ein weiterer guter Test für uns“, sagte Rödl

Anschließend reist das Team am Mittwoch nach Tokio, testet dort gegen Tunesien (23. August) und Japan (24. August). Am 26. August geht es für die DBB-Auswahl nach Shenzhen, wo die Mannschaft von Bundestrainer Rödl ihre WM-Vorrundenspiele absolvieren wird.