Beachvolleyball

Ludwig/Kozuch ziehen bei EM kampflos in K.-o.-Runde ein

Margareta Kozuch (r.) vom HSV bei einer Angriffsaktion im EM-Auftaktspiel gegen die Schweizerin Anouk Vergé-Dépré.

Margareta Kozuch (r.) vom HSV bei einer Angriffsaktion im EM-Auftaktspiel gegen die Schweizerin Anouk Vergé-Dépré.

Foto: CEV

Das Topduo des HSV profitiert vom Pech der Gegnerinnen. Die WM-Zweiten Thole/Wickler vom Eimsbütteler TV starten souverän.

Moskau. Laura Ludwig und Margareta Kozuch haben bei den Beachvolleyball-Europameisterschaften in Moskau kampflos die K.-o.-Runde der besten 24 Teams erreicht. Das neu formierte HSV-Duo profitierte im zweiten Spiel der Vorrundengruppe B vom Rückzug ihrer an Position zwei gesetzten Gegnerinnen Taru Lahti/Anniina Parkkinen aus Finnland. Parkkinen leide an Rückenbeschwerden und könne deshalb nicht antreten, teilte der finnische Verband am Mittwoch mit.

Am Dienstag hatten Ludwig/Kozuch ihr Auftaktspiel gegen die an Position 15 gesetzten Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré aus der Schweiz unerwartet deutlich mit 0:2 (17:21, 13:21) verloren. Trotzdem können sie am Donnerstag mit einem klaren Sieg im letzten Gruppenspiel gegen die ungeschlagenen Russinnen Anastasija Frolowa/Alexandra Ganenko noch direkt ins Achtelfinale einziehen. Vergangene Woche hatten Ludwig/Kozuch mit dem Einzug ins Viertelfinale des Fünfsterneturniers in Wien ihr bestes gemeinsames Resultat auf der Weltserie gefeiert.

Der Ruhetag, an dem sie auch ein leichtes Training durchführten, kam den beiden gelegen. „Ich habe zehn Stunden geschlafen. Das hat gutgetan. Mal schauen, was morgen geht“, sagte Kozuch. Nach ihren sieben Spielen in Wien hatten Ludwig/Kozuch über Müdigkeit geklagt. Im Match gegen die Schweizerinnen seien die Akkus leer gewesen.

Zwei deutsche Frauenteams noch unbesiegt

Bereits sicher weiter sind auch Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur (München/Friedrichshafen). Nach ihrem Auftaktsieg im deutsch-deutschen Duell gegen Kim Behrens/Cinja Tillmann (Stuttgart/Friedrichshafen) gewann das an Position zwölf gesetzte Duo auch die zweite Partie gegen Riikka Lehtonen/Niina Ahtiainen aus Finnland mit 2:0 (21:17, 21:18). Behrens/Tillmann setzten sich ihrerseits mit 2:0 (21:13, 21:19) gegen Paula Soría/María Belén Carro aus Spanien durch.

Kozuchs frühere Partnerin Karla Borger (Stuttgart) gewann zusammen mit Julia Sude (Friedrichshafen) mit 2:0 (21:15, 21:17) gegen Michala Kvapilova/Michaela Kubickova aus Tschechien und mit 2:1 (21:19, 15:21, 16:14) gegen Daria Rudich/Xenia Dabischa aus Russland. Am Donnerstag geht es für sie nun gegen die ebenfalls unbesiegten Niederländerinnen Joy Stubbe/Marleen van Iersel um den Gruppensieg und das Freilos für die erste K.-o.-Runde.

Auch Thole/Wickler spielen um direkten Achtelfinaleinzug

Alexander Walkenhorst (Essen), Bruder von Ludwigs Olympiasieg-Partnerin Kira Walkenhorst, hatte seinen EM-Start an der Seite von Sven Winter (Düsseldorf) wegen anhaltender gesundheitlicher Probleme absagen müssen. Damit stand bereits fest, dass ihre Gruppengegner Julius Thole/Clemens Wickler vom Eimsbütteler TV die K.-o.-Runde erreichen würden.

Die beiden Vizeweltmeister ließen aber auch so nichts anbrennen und starteten standesgemäß mit einem 2:0-Sieg (21.13, 21:16) gegen die Ukrainer Serhij Popow/Jaroslaw Gordjejew in die EM. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Dries Koekelkoren/Tom van Walle (Belgien) geht es für die beiden Hamburger am Donnerstag ebenfalls um den direkten Einzug ins Achtelfinale.