Hamburg European Open

Schwierige Auftaktgegner für Zverev und Kohlschreiber

Alexander Zverev schlägt beim Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum auf.

Alexander Zverev schlägt beim Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum auf.

Foto: Witters

Beim Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum treffen die deutschen Topspieler auf echte Sandplatzspezialisten.

Hamburg. Wahrscheinlich braucht es die Erfahrung von fast 20 Jahren auf der Profitour, um auf eine knüppelharte Auslosung so gelassen zu reagieren, wie es Philipp Kohlschreiber am Sonnabendmittag tat. „Es hätte schlimmer kommen können“, sagte der 35 Jahre alte Augsburger, nachdem ihm für sein Erstrundenmatch beim ATP-Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum (Start Montag) der ungarische Topspieler Marton Fucsovics zugelost worden war.

Der 27-Jährige wird an Position 49 der Weltrangliste und damit 20 Plätze besser als Kohlschreiber geführt. Doch damit nicht genug: Siegt der Daviscupspieler bei seiner 15. Hamburg-Teilnahme gegen den Mann aus Budapest, wartet im Achtelfinale bereits der topgesetzte Österreicher Dominic Thiem.

Vorausgesetzt natürlich, der 25 Jahre alte Weltranglistenvierte, der als Sandplatzspezialist gilt und 2018 und 2019 erst im Finale der French Open an Spaniens Superstar Rafael Nadal (33/Nr. 2) scheiterte, setzt sich in seinem Auftaktmatch gegen Pablo Cuevas aus Uruguay durch.

Thiem und Cuevas trafen sich zuletzt auf Sand bei den French Open

Ein Selbstgänger ist das keineswegs: Der 33 Jahre alte 46. der Weltrangliste stand in Hamburg 2009 im Halbfinale und verlor 2016 erst im Endspiel gegen den Slowaken Martin Klizan (30/Nr. 61), der in diesem Jahr dem deutschen Wildcardstarter Daniel Altmaier (20/Kempen/Nr. 437) zugelost wurde. Zuletzt trafen sich Thiem und Cuevas auf Sand bei den French Open, der Österreicher siegte in der dritten Runde in vier Sätzen.

Eine ebenso komplizierte erste Aufgabe losten Kohlschreiber, Altmaier und der Italiener Fabio Fognini (32/Nr. 9), die in der Kunsthalle am Glockengießerwall als Losfeen fungierten, auch dem wichtigsten Zugpferd der Hamburg European Open 2019 zu. Alexander Zverev (22/Nr. 5) bekommt es mit dem starken Chilenen Nicolas Jarry (23/Nr. 64) zu tun, gegen den er Ende April in Barcelona in der zweiten Runde ein Dreisatzmatch verloren und sich einen Monat später im Finale von Genf ebenfalls in drei Sätzen revanchiert hatte. Gewinnt er, wartet der Sieger aus der Partie zwischen dem Italiener Marco Cecchinato (26/Nr. 40), French-Open-Halbfinalist von 2018, und dem Argentinier Federico Delbonis (28/Nr. 70), Hamburg-Finalist von 2013.

Zverev eröffnet das Turnier mit einem Mixed-Doppel

Alexander Zverev eröffnet am Sonntag um 17 Uhr das Turnier mit einem Mixed-Doppel, zu dem auch die Kroatin Iva Majoli (41), die Österreicherin Barbara Schett-Eagle (43) und sein Bruder Mischa (31) antreten. Die Zverevs starten zudem gemeinsam im Doppelwettbewerb.

Seine Wildcard für das Einzel-Hauptfeld gab der ältere Zverev aufgrund einer am Freitag bei seiner 3:6, 0:6-Pleite gegen den Spanier Marcel Granollers im Viertelfinale des Rasenturniers in Newport (USA) erlittenen Verletzung zurück. Diese erhält der Karlsruher Yannick Hanfmann (27/Nr. 227), der gegen den Spanier Pablo Carreno Busta (28/Nr. 53) antreten muss.

Deutschlands zweitbester Profi, der Warsteiner Jan-Lennard Struff (29/Nr. 35) misst sich zum Auftakt mit einem der vier Qualifikanten, die erst am Sonntagnachmittag feststehen.

Der Berliner Wildcard-Starter Rudi Molleker (18/Nr. 153) darf sich erneut gegen den Argentinier Leonardo Mayer (32/Nr. 60) versuchen. 2017 hatten sich beide in ihrem bislang einzigen Duell ebenfalls am Rothenbaum getroffen. Molleker, damals 16 Jahre alt, siegte in der Qualifikation – und schied in Runde eins aus. Mayer rutschte als Lucky Loser ins Hauptfeld – und schaffte seinen zweiten Hamburg-Triumph nach 2014!

Die Partien am Rothenbaum im Überblick

  • Thiem (Österreich) – Cuevas (Uruguay)
  • Kohlschreiber (Augsburg) – Fucsovics (Ungarn)
  • Ruud (Norwegen) – Haase (Niederlande)
  • Garin (Chile) – Rubljew (Russland)
  • Fognini (Italien) – Qualifikant
  • Mayer (Argentinien) – Molleker (Berlin)
  • Carreno Busta (Spanien) – Hanfmann (Karlsruhe)
  • Struff (Warstein) – Qualifikant
  • Paire (Frankreich) – Chardy (Frankreich)
  • Gasquet (Frankreich) – Qualifikant
  • Caruso (Italien) – Londero (Argentinien)
  • Bassilaschwili (Georgien) – Qualifikant
  • Djere (Serbien) – Krajinovic (Serbien)
  • Altmaier (Kempen) – Klizan (Slowakei)
  • Cecchinato (Italien) – Delbonis (Argentinien)
  • Alexander Zverev (Hamburg) – Jarry (Chile)