Tennis

Rothenbaum: Mixeddoppel mit den Zverev-Brüdern

Lesedauer: 2 Minuten
Mischa Zverev (31)
stand Anfang
2018 auf Platz 33
der Weltrangliste,
nun ist er auf
Rang 209
abgerutscht.

Mischa Zverev (31) stand Anfang 2018 auf Platz 33 der Weltrangliste, nun ist er auf Rang 209 abgerutscht.

Foto: Witters

Gemeinsam mit seinem Bruder Alexander ist Mischa Zverev in einem besonderen Mixeddoppel gefordert.

Hamburg.  Man würde ihm nie etwas Schlechtes wünschen, diesem Mischa Zverev. Aber ausgerechnet in dieser Woche sollte der 31 Jahre alte Tennisprofi beim ATP-Rasenturnier in Newport (USA) nicht allzu weit kommen. Schließlich wird der frühere Davis­cupspieler, der am Mittwochabend durch ein 6:4, 6:4 gegen Guido Andreozzi (Argentinien) ins Viertelfinale einzog, an diesem Sonntagnachmittag dringend am Hamburger Rothenbaum gebraucht.

Gemeinsam mit seinem Bruder Alexander (22), dem Weltranglistenfünften, ist der Vater eines knapp ein Jahr alten Sohnes in einem besonderen Mixeddoppel gefordert. Seite an Seite mit der Kroatin Iva Majoli (41) und der Österreicherin Barbara Schett (43) – die genaue Zusammensetzung ist noch unklar – spielen die Zverevs im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung um 17 Uhr gegeneinander.

Livekonzert von Max Giesinger

Von 19 Uhr an werden zudem die Topspieler des Teilnehmerfelds vorgestellt, zu denen auch Dominic Thiem (25/Österreich/Nr. 4) und Fabio Fognini (32/Italien/Nr. 9), der am Mittwoch sein Achtelfinalmatch im kroatischen Umag aufgeben musste, zählen. Außerdem gibt es Livekonzerte von Max Giesinger und den Hamburger Goldkehlchen. Karten (20 bis 30 Euro) sind im Internet unter hamburg-open.com/tickets erhältlich.

Iva Majoli hatte 1997 das Damenturnier in Hamburg, das bis 2002 ausgetragen wurde, im Einzel gewonnen. Schett, die sich in diesem Jahr auch als Interviewerin auf dem Center-Court in das Turnier einbringt, gewann 1998 mit Patty Schnyder und 2002 mit Martina Hingis (beide Schweiz) die Doppelkonkurrenz. Die Zverev-Brüder, die in diesem Jahr beide eine Wildcard fürs Einzel erhalten, schlugen letztmals 2016 am Rothenbaum auf. In ihrem letzten Match verloren sie gemeinsam im Doppel innerhalb von nur 39 Minuten 0:6, 2:6 gegen Lukasz Kubot (Polen) und Alexander Peya (Österreich) und zogen sich den Unmut der Zuschauer zu. Nun könnten sie Wiedergutmachung betreiben. Voraussichtlich starten beide auch gemeinsam im Doppel.

( bj )