Ex-Trainer

Labbadia: "Ich wäre mit dem HSV nicht abgestiegen"

Bruno Labbadia bewahrte den HSV 2015 vor dem Abstieg.

Bruno Labbadia bewahrte den HSV 2015 vor dem Abstieg.

Foto: Tay Duc Lam / WITTERS

Der frühere Trainer hat mit Hamburg zweimal den Klassenerhalt geschafft. Er ist überzeugt: Es wäre ihm auch ein drittes Mal gelungen.

Hamburg. Mit einem Trainer Bruno Labbadia wäre der HSV nie in die 2. Liga abgestiegen. Das behauptet der heutige Coach des Bundesligisten VfL Wolfsburg in einem Interview des Podcasts "Phrasenmäher" der "Bild"-Zeitung. "Ich weiß, dass ich mit dem HSV nicht abgestiegen wäre. Wir waren auf einem guten Weg", sagte der 53-Jährige.

Labbadia gelang mit dem HSV in den Jahren 2015 und 2016 der Klassenerhalt in der Bundesliga, ehe er nach einem Fehlstart in die Saison 2016/2017 entlassen wurde. In der darauffolgenden Saison stieg der einstige Bundesliga-Dino erstmals in seiner Vereinsgeschichte aus der höchsten deutschen Spielklasse ab.

Labbadia fühlt sich in Wolfsburg wohl

Labbadia ist sich sicher, dass er den Abstieg verhindert hätte. "Weil ich so von dem überzeugt bin, was ich kann. Schauen Sie sich die Vereine an, die ich gerettet habe, denen meine Arbeit nicht mehr gut genug war – und wo sie danach gelandet sind", so der frühere Bundesligaprofi.

Aktuell fühle er sich beim VfL Wolfsburg, den er im vergangenen Sommer in der Relegation gegen Holstein Kiel vor dem Abstieg gerettet hat, sehr wohl. Über eine Vertragsverlängerung mache er sich zurzeit aber keine Gedanken, da er keinen Druck auf die VfL-Bosse ausüben wolle.